Ihr Rheumamedikamente Shop

Gendermedizin: Warum Frauen eine andere Medizin...
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Frauenkörper sind anders als Männerkörper. Kein Wunder, dass sie entsprechend oft andere Krankheiten (z.B. Rheuma oder Osteoporose) entwickeln als Männer. Aber selbst bei gleicher Krankheit sind Risikofaktoren, Symptome und das Ansprechen auf Medikamente nicht immer identisch. Warum ist das so? Welche medizinischen Unterschiede lassen sich eindeutig belegen?Die renommierten Autorinnen erklären anschaulich, warum wir eine geschlechtersensible Medizin brauchen. Diese relativ neue Fachdisziplin "Gendermedizin" stellt schon jetzt das bisherige Vorgehen und Denken der Schulmedizin infrage. Damit Prävention wirken kann und Diagnostik sowie Therapie tatsächlich gesund machen, müssen biologische Unterschiede, aber auch Lebensphasen und Lebenswirklichkeiten beider Geschlechter mitgedacht und einbezogen werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Vismed® Multi
33,64 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Trockene Auge oder auch Keratoconjunctivitis sicca, betrifft 15 – 17% der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Es handelt sich um eine multifak- torielle Störung des Tränenfilms und der Augenoberfläche. Ein intakter Tränenfilm ist für gesunde Augen unabdingbar, da er die Augenoberfläche benetzt, sie glatt und geschmeidig hält, Fremdkörper herausspült und gegen bakterielle Infektionen schützt. Außerdem werden die Horn- und Bindehaut mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Sind Qualität oder Quantität des Tränenfilms gestört, stellen sich typische Symptome wie müde, brennende, juckende und kratzende Augen, verstärkter Tränenfluss, Lichtempfindlich- keit, Rötung der Bindehaut oder Trockenheitsgefühl ein. Das Trockene Auge ist eine chronische Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden sollte, um Folgeschäden an der Augenoberfläche zu vermeiden. Dazu haben sich me- dizinische Benetzungslösungen mit Hyaluronsäure – wie Vismed® Multi – seit mehr als 20 Jahren bewährt. Das Präparat kann zur täglichen Befeuch- tung bei allen Formen des Trockenen Auges angewendet werden. Vismed® Multi ist frei von Konservierungsstoffen und somit sehr gut verträglich – auch bei chronischen Beschwerden mit geschädigter Tränendrüse. Anwendung Verschlusskappe abdrehen, den Kopf nach hinten neigen und die Tropföffnung über das zu behandelnde Auge halten. Mit dem Zeigefinger einer Hand das Unterlid des Auges nach unten ziehen. Durch leichtes Drücken des Fläschchens wird ein Tropfen der Vismed® Multi Lösung freigesetzt. Soweit nicht anders empfohlen, nach Bedarf 1-2 Tropfen Vismed® Multi in den Bindehautsack tropfen. Dabei die Tropferspitze nicht in Kontakt mit dem Auge bringen oder mit den Fingern berühren. Durch den Lidschlag wird die Lösung verteilt und bildet eine transparente und haltbare Flüssigkeitsschicht auf der Oberfläche des Auges. Mit 0,18% Hyaluronsäure Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der als Bestandteil der Tränenflüssigkeit dafür sorgt, dass Feuchtigkeit gespeichert und Nährstoffe transportiert werden können. Mit ihren besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften ähneln bio- technologisch hergestellte Hyaluronsäure- Lösungen der natürlichen Tränenflüssigkeit. Sie werden daher in der Augenheilkunde sehr gerne zur Behandlung des Trockenen Auges angewendet. Das Produkt Vismed® enthält 0,18% Hyaluronsäure. Hormonelle Veränderungen Schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren unterliegen hormonellen Schwankungen und Umstellungen. Diese können Trockene Augen begünstigen und unangenehme Beschwerden verursachen. Krankheiten Unterschiedliche Risikofaktoren beeinflussen die Produktion der Tränenflüssigkeit. Dazu zählen beispielsweise Diabetes mellitus, dermatologische und rheuma- tische Erkrankungen, sowie Bestrahlung des Kopfes. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann sich zudem negativ auf den Tränenfilm auswirken. Umweltfaktoren Rauch, Ozon, Wind, Staub und Kälte beeinflussen die Qualität und Quantität des Tränenfilms. Trockene Heizungsluft und der Aufenthalt in klimatisierten Räumen können Trockene Augen ebenfalls begünstigen. Bildschirmtätigkeiten Bekannt sind die Bezeichnungen 'Office- Eye-Syndrom“ und 'Gamer-Eye“. Sie gelten für Menschen, die ständig und lange auf den Bildschirm blicken. Dadurch wird die Tränenflüssigkeit schlechter verteilt und die betroffenen Personen klagen über Trockene Augen.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Die Ernährungs-Docs - Starke Gelenke (eBook, ePUB)
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose und 1,5 Millionen Deutsche klagen über rheumatische Erkrankungen, immer öfter auch Kinder. Sind Rheuma und Arthrose Volkskrankheiten, mit denen man leben muss? "Nein!" sagen die Ernährungs-Docs in ihrem insgesamt dritten Buch, diesmal zum Thema Gelenke. Die Bestsellerautoren Dr. med. Matthias Riedl, Dr. med. Anne Fleck und Dr. med. Jörn Klasen erklären in ihrem Begleitbuch zur TV-Sendung "Die Ernährungs-Docs", dass sich durch eine Umstellung auf gesunde Ernährung und durch regelmäßige Bewegung Beschwerden lindern lassen und Medikamente reduziert werden können. Des Weiteren gibt das Ärzte-Trio auf 192 bebilderten Buchseiten wertvolle Experten-Tipps, informiert über Ursachen und Verläufe der Gelenkerkrankungen, klärt über Mythen auf und verrät uns die besten Rezepte

Anbieter: buecher
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Buch - Was uns krank macht
19,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Unterhaltsam und informativ erklärt Falk Stirkat 33 schwere Erkrankungen. Dabei verzichtet er komplett auf Ärztelatein und setzt überhaupt kein naturwissenschaftliches Vorwissen voraus.Kurzweilig und fesselnd nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise durch die verschiedenen Organsysteme und beantwortet dabei Fragen rund um das Thema Gesundheit. Wussten Sie zum Beispiel, warum ein Herzinfarkt so gefährlich ist und wieso ein Schmerzmittel das Herz davor schützen kann? Oder was beim Schlaganfall genau passiert? Hätten Sie gewusst, dass ein kleiner Riss in der Gefäßinnenhaut tödlich enden kann? Einfach und trotzdem gründlich legt Stirkat dar, was im Körper schieflaufen kann und welche Möglichkeiten Ärzte haben, darauf zu reagieren. Dabei bleibt er stets auf Augenhöhe mit seinen Lesern. So wird der Patient beim nächsten Arztbesuch garantiert besser verstehen, wieso bestimmte Operationen oder Medikamente unbedingt notwendig sind - und andere nicht.- Herzinfarkt- Koronare Herzkrankheit- Herzklappenerkrankungen- Vorhofflimmern- Bluthochdruck- Aortendissektion- COPD- Lungenembolie- Lungenentzündung- Bauchaortenaneurysma- Darminfarkt- Milzruptur- Chronisch entzündliche Darmerkrankungen- Blinddarmentzündung- Sigmadivertikulitis- Hirnschlag- ALS- Hirnhautentzündung- Blutvergiftung- Tuberkulose- Diabetes- Rheuma- Lungenkrebs- Darmkrebs- Bauchspeicheldrüsenkrebs- Hautkrebs- Hirntumore- und viele andereWenig beschäftigt die Menschen mehr als ihre eigene Gesundheit. Im Jahr 2015 recherchierten über 40 Millionen Deutsche Informationen zu den Leiden des eigenen Körpers im Internet.Allein dieser Umstand zeigt das große Interesse medizinischer Laien an der eigenen Gesundheit, weist allerdings auch auf die Unsicherheit hin, die für viele Menschen mit dem Thema einhergeht. Krankheiten wie Lungenembolie, Herzinfarkt, Rheuma oder Schlaganfall sind so manchem zwar ein Begriff, was sich tatsächlich dahinter verbirgt ist aber längst nicht allen klar. Wie soll auch der Laie die komplexen Zusammenhänge, die zu erlernen und zu verstehen ein sechsjähriges Studium notwendig macht, begreifen können? Allerdings ist ein grundlegendes Verständnis der häufigsten menschlichen Leiden, gerade in einer immer komplexer werdenden Welt, die den Patienten immer mehr alternative Therapiemöglichkeiten anbietet, enorm wichtig, um (lebens)wichtige Entscheidungen nicht nur aus dem Bauch heraus zu treffen.Stirkat, FalkMUDR. FALK STIRKAT, 1984, arbeitet seit 2010 als Arzt. Seiner anfänglichen Tätigkeit in einer großen chirurgischen Klinik ging das Studium der Humanmedizin an der renommierten Karlsuniversität voraus. Es folgten Ausbildungszeiten in Notaufnahme und Intensivstation. Heute arbeitet der Autor als Notarzt und Buchautor. Seine täglichen Erfahrungen mit Grenzsituationen des menschlichen Lebens hat er in seinem SPIEGEL-Bestseller ICH KAM, SAH UND INTUBIERTE verarbeitet. Es folgte das Buch 111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN.

Anbieter: yomonda
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Spalt Schmerztabletten
9,49 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk)Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) werden als nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum zur Behandlung von akuten leichten bis mäßig starken Schmerzen angewendet. Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) sind schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend.Wirkungsweise von Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk)Acetylsalicylsäure und Paracetamol, die Wirkstoffe der Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk), sind Hemmstoffe der Cyclooxygenase. Während der Wirkmechanismus für das vornehmlich cerebral agierende Paracetamol noch nicht vollständig geklärt ist, ist der der Acetylsalicylsäure bereits gut nachvollziehbar. Sowohl Paracetamol als auch Acetylsalicylsäure unterbinden aber die Synthese von schmerz-, entzündungs- und fiebervermittelnden Botenstoffen und wirken so entsprechenden Symptomen entgegen. Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe wird nun ein gegenüber den Einzelwirkstoffen additiver Effekt bei der Schmerz- und Fieberbehandlung erreicht. Diese Wirkung konnte in verschiedenen Tiermodellen bestätigt werden.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 Tablette der Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) enthältals wirksame Bestandteile:300 mg Acetylsalicylsäure300 mg Paracetamolals sonstige Bestandteile:Cellulosepulver, mikrokristalline Cellulose, Glyceroltritetradecanoat, Maisstärke, Povidon K25, hochdisperses Siliciumdioxid, StearinsäureGegenanzeigenSpalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) dürfen nicht eingenommen werden bei:bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der InhaltsstoffeMagen-Darm-Geschwürenerhöhter BlutungsneigungKindern und Jugendlichen unter 12 Jahrenbestehender Schwangerschaft und während der StillzeitSpalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) dürfen nur unter besonderer Vorsicht und nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden bei:Asthma bronchialegleichzeitiger Therapie mit gerinnungshemmenden Arzneimittelnchronischen und wiederkehrenden Magen- und Darmbeschwerdenvorgeschädigter Niereschweren LeberfunktionsstörungenGilbert-Syndrom (Morbus Meulengracht)Überempfindlichkeit gegen andere Entzündungshemmer/AntirheumatikaDosierungSoweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre 1 Tablette (entsprechend 300 mg Acetylsalicylsäure und 300 mg Paracetamol) als Einzeldosis und, wenn erforderlich, im Abstand von 4-8 Stunden bis zu 3 weitere Tabletten täglich ein. Die Tagesgesamtdosis beträgt 4 mal 1 Tablette (entsprechend 1200 mg Acetylsalicylsäure und 1200 mg Paracetamol) und sollte nicht überschritten werden.Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) können Sie in etwas Flüssigkeit lösen oder unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit, vorzugsweise nach einer Mahlzeit einnehmen. Die Anwendung in der Selbstmedikation sollte nicht länger als 3-4 Tage anhalten.EinnahmeNehmen Sie die Tabletten entweder in etwas Flüssigkeit gelöst oder unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit ein. Die Einnahme nach den Mahlzeiten kann zu einem verzögerten Wirkungseintritt führen.PatientenhinweiseBesondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat darf nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden:wenn Sie chronisch alkoholkrank sindwenn Sie an einer Beeinträchtigung der Leberfunktion leiden (Leberentzündung, Gilbert-Syndrom)bei vorgeschädigter Nierebei Überempfindlichkeit gegen andere Entzündungshemmer/Antirheumatika (bestimmte Mittel gegen Rheuma oder Entzündungen) oder andere Allergie auslösende Stoffebei Bestehen von Allergien (z. B. mit Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselfieber) oder Asthma, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (Nasenpolypen), chronischen Atemwegserkrankungenbei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktionbei Bluthochdruck und Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)vor Operationen (auch bei kleineren Eingriffen wie z. B. der Ziehung eines Zahnes) es kann zur verstärkten Blutungsneigung kommen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt, wenn Sie das Arzneimittel eingenommen habenAcetylsalicylsäure, ein Bestandteil des Präparates, gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln (nicht-steroidale Antirheumatika), die die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung ist nach Absetzen des Arzneimittels reversibel (umkehrbar).Wirkungen auf den Magen-Darm-TraktEine gleichzeitige Anwendung von Acetylsalicylsäure mit anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern, einschließlich so genannten COX-Hemmern (Cyclooxygenase-2-Hemmern), die u. a. gegen rheumatische Beschwerden eingesetzt werden, ist zu vermeiden.Bei älteren Patienten treten Nebenwirkungen nach Anwendung von nicht-steroidalen Entzündungshemmern vermehrt auf, insbesondere Blutungen im Magen- und Darmbereich, die lebensbedrohlich sein können.Von Blutungen, Geschwürbildung und Durchbrüchen (Perforationen) im Magen-Darm-Bereich, die zum Tode führen können, wurde im Zusammenhang mit der Einnahme aller nicht-steroidaler Entzündungshemmer berichtet. Sie traten mit oder ohne vorherige Warnsymptome bzw. schwerwiegende Ereignisse im Magen-Darm-Trakt in der Vorgeschichte zu jedem Zeitpunkt der Therapie auf. Das Risiko hierfür ist mit steigender NSAR-Dosis, bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere mit den Komplikationen Blutung oder Durchbruch und bei älteren Patienten erhöht. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen. Hier sollte eine Kombinationstherapie mit Magenschleimhaut-schützenden Arzneimitteln (z.B. Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) in Betracht gezogen werden. Dies empfiehlt sich auch für Patienten, die andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko einer Erkrankung des Magen-Darm-Traktes erhöhen.Patienten, insbesondere in höherem Alter, die eine Vorgeschichte von Nebenwirkungen am Magen-Darm-Trakt aufweisen, sollten jedes ungewöhnliche Symptom im Bauchraum insbesondere am Anfang der Therapie melden.Vorsicht ist geboten bei Patienten, die gleichzeitig Arzneimittel einnehmen, die das Risiko für die Bildung von Geschwüren oder Blutungen erhöhen, z. B. Kortikoide, blutgerinnungshemmende Medikamente wie Warfarin, selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, die u. a. zur Behandlung von depressiven Verstimmungen verordnet werden oder Thrombozytenaggregationshemmer.Die Behandlung ist abzubrechen, wenn Blutungen oder Geschwürbildung im Magen-Darmtrakt auftreten.Sonstige HinweiseNebenwirkungen können reduziert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum angewendet wird.Bei dauerhafter Einnahme von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die zu erneuter Einnahme führen und damit wiederum eine Fortdauer der Kopfschmerzen bewirken können.Die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln kann zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens führen (Analgetika-Nephropathie). Dieses Risiko ist besonders groß, wenn Sie mehrere verschiedene Schmerzmittel kombiniert einnehmen.Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei Patienten, die bereits zu geringerer Harnsäureausscheidung neigen, kann dies unter Umständen einen Gichtanfall auslösen.Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 3 Tagen keine Besserung eintritt, oder bei hohem Fieber müssen Sie einen Arzt aufsuchen.Um das Risiko einer Überdosierung zu verhindern, sollte sichergestellt werden, dass andere Arzneimittel, die gleichzeitig angewendet werden, kein Paracetamol enthalten.KinderÜber die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis 12 Jahren liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Darüber hinaus sollte das Arzneimittel wegen des Anteils an Acetylsalicylsäure bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken. Sollte es bei diesen Erkrankungen zu langanhaltendem Erbrechen kommen, so kann dies ein Zeichen des Reye-Syndroms sein, einer sehr seltenen, aber u.U. lebensbedrohlichen Krankheit, die unbedingt sofortiger ärztlicher Behandlung bedarf. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:Das Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.Trotzdem ist nach Einnahme eines Schmerzmittels immer Vorsicht geboten.SchwangerschaftSchwangerschaftFragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Wird während einer Anwendung des Arzneimittels eine Schwangerschaft festgestellt, so sollten Sie den Arzt benachrichtigen. Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel dürfen Sie das Präparat nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. In den letzten drei Monaten der Schwangerschaft dürfen Sie das Arzneimittel wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und Kind nicht anwenden.StillzeitDie Wirkstoffe gehen in die Muttermilch über. Bei kurzfristiger Anwendung der empfohlenen Dosis wird eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein. Bei längerer Anwendung bzw. Einnahme höherer Dosen sollte abgestillt werden.HinweiseWegen des Anteils an Acetylsalicylsäure sollten Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) nicht bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen angewendet werden. Es besteht die Gefahr, dass sich durch die Behandlung ein Reye-Syndrom entwickelt. Das Reye-Syndrom ist eine sehr seltene und unter Umständen lebensbedrohliche Krankheit, die dringend einer sofortigen ärztlichen Behandlung bedarf.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Henrichmann Auf d Spuren d Erkrankungen - (Un)h...
12,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.05.2017, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: (Un)heimliche Erreger, Autor: Henrichmann, Sigrid, Verlag: Shaker Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Allergien kann man heilen // Alternative Krebstherapien // Alzheimer - eine Infektionskrankheit? // Bioresonanztherapie // Diabetey Typ II - eine moderne Krankheit // feinstoffliche Testung findet versteckte Ursachen // kein Fieber - keine Infektion? // krank durch Elektrosmog // Krebs aus heiterem Himmel? // Medikamente manipulieren // Multiple Sklerose - eine Virusinfektion? // Neurologische Krankheiten durch ein unbekanntes Virus // nicht erkannte Pandemien // Rheuma ohne Heilung? // schädliche Erdstrahlen // Schicksal Asthma // Schilddrüsenunterfunktion durch Elektrosmog // Schleichende Infektionen // Vorbeugung durch Ursachen erkennen // Warum bin ich krank?, Produktform: Kartoniert, Umfang: 123 S., Seiten: 123, Format: 0.7 x 19.5 x 12.5 cm, Gewicht: 137 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Voltaren Dolo 25mg
6,19 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Voltaren Dolo 25mg (Packungsgröße: 10 stk)Voltaren Dolo 25 mg, überzogene Tabletten mit Diclofenac, 10 St. - Die Voltaren-Tablette bei leichten bis mäßig starken Schmerzen. Für alle, die viel unterwegs sind und die im Alltag jede Menge Stress und Hektik haben, gibt es jetzt eine geeignete Alternative zur äußerlichen Anwendung eines Schmerzgels: die Einnahme von Voltaren Dolo 25 mg, überzogene Tabletten. Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie z. B. akuten Bewegungsschmerzen in Rücken, Nacken oder Kreuz wirkt die Tablette mit Diclofenac schmerzstillend und entzündungshemmend zugleich. Die Vorteile im ÜberblickWirkt 2-fach: Stoppt den Schmerz und bekämpft die Entzündung Klinisch belegte Linderung von Rückenschmerzen1Ideal im hektischen Alltag oder unterwegs Die kleine Tablette ist klein und leicht zu schlucken1Dreiser et al, 2003 (9-10)Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen. Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 Tablette von Voltaren Dolo 25mg (Packungsgröße: 10 stk) enthält: 25 mg Diclofenac-Kalium Weitere Bestandteile von Voltaren Dolo 25mg (Packungsgröße: 10 stk): Tricalciumphosphat Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) mikrokristalline Cellulose Eisen(III)-oxid (E 172) Macrogol (8000) Magnesiumstearat Maisstärke Povidon (K 30) Sucrose hochdisperses Siliciumdioxid Talkum Titandioxid (E 171) GegenanzeigenBei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der oben genannten Inhaltsstoffe sollte dieses Produkt nicht angewendet werden. Bei Blutbildungsstörungen unklarer Ursache, bei Geschwüren im Magen oder Zwölffingerdarm, bei Symptomen einer Magen-Darm-Blutung, bei einer Erkrankung der Leber oder Niere, bei einer Herzinsuffizienz und im letzen Drittel der Schwangerschaft darf dieses Produkt nicht verwendet werden. Dieses Präparat ist für Jugendliche unter 14 Jahren nicht geeignet.DosierungAnwendungsempfehlung von Voltaren Dolo 25mg (Packungsgröße: 10 stk): Anwendung und DosierungNehmen Sie zu Beginn eine Tablette Voltaren Dolo, dann je nach Bedarf und Schmerzgrad alle vier bis sechs Stunden eine weitere. Die Höchstmenge beträgt drei Tabletten pro Tag. Die Tablette 1-2 Stunden vor dem Essen unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen ? das fördert die schnelle Wirkung.Ohne Rücksprache mit dem Arzt darf Voltaren Dolo bei leichten bis mäßigen Schmerzen nicht länger als vier Tage eingenommen werden. Bei stärkeren oder länger andauernden Beschwerden wenden Sie sich an Ihren Arzt. EinnahmeDie überzogenen Tabletten sollen unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. einem Glas Wasser) eingenommen werden. Um die bestmögliche Wirksamkeit zu erzielen, sollten die überzogenen Tabletten weder zum noch unmittelbar nach dem Essen eingenommen werden.PatientenhinweiseBesondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlichbei Blutungsstörungen oder anderen Blutkrankheiten inklusive bestimmten angeborenen Blutbildungsstörungen (induzierbare Porphyrien)bei bestimmten Erkrankungen des Immunsystems (systemischer Lupus erythematodes und Mischkollagenosen)bei Magen-Darm-Beschwerden oder bei Hinweisen auf Magen- oder Darm-Geschwüre oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)wenn Sie früher bereits nach Einnahme von Schmerz- oder Rheumamitteln an Magenbeschwerden oder Sodbrennen gelitten habenbei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktionbei Bluthochdruck oder Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz). Ein Anzeichen hierfür können u. a. geschwollene Beine seinwenn Sie leicht dehydrieren (z. B. aufgrund einer Krankheit, Durchfall oder nach größeren chirurgischen Eingriffen)bei gleichzeitiger Einnahme anderer Schmerz- oder Rheumamittelwenn Sie an Allergien (z. B. Hautreaktionen auf andere Mittel, Asthma, Heuschnupfen), chronischen Schleimhautschwellungen oder chronischen, die Atemwege verengenden Atemwegserkrankungen leiden - Ihr Risiko für Überempfindlichkeitsreaktionen ist dann erhöht.Falls einer dieser Punkte für Sie zutrifft, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen.Sicherheit im Magen-Darm-TraktSchnell freisetzende orale Darreichungsformen von Diclofenac wie dieses Präparat können eine erhöhte Magenunverträglichkeit aufweisen, eine besonders sorgfältige Überwachung ist daher erforderlich.Blutungen des Magen-Darm-Traktes, Geschwüre und Durchbrüche (Perforationen):Blutungen des Magen-Darm-Traktes, Geschwüre und Perforationen, auch mit tödlichem Ausgang, wurden unter allen NSAR berichtet. Sie traten mit oder ohne vorherige Warnsymptome bzw. schwerwiegende Ereignisse im Magen-Darm-Trakt in der Vorgeschichte zu jedem Zeitpunkt der Therapie auf.Das Risiko für das Auftreten von Magen-Darm-Blutungen, Geschwüren und Durchbrüchen ist höher mit steigender NSAR-Dosis, bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere mit den Komplikationen Blutung oder Durchbruch, und bei älteren Patienten. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen.Für diese Patienten sowie für Patienten, die eine begleitende Therapie mit niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) oder anderen Arzneimitteln, die das Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen erhöhen können, benötigen, sollte eine Kombinationstherapie mit magenschleimhautschützenden Arzneimitteln (z. B. Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) in Betracht gezogen werden.Wenn Sie, insbesondere in höherem Alter, eine Vorgeschichte von Nebenwirkungen am Magen-Darm-Trakt, aufweisen, sollten Sie jegliche ungewöhnliche Symptome im Bauchraum (vor allem Magen-Darm-Blutungen) insbesondere am Anfang der Therapie melden. Vorsicht ist angeraten, wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel erhalten, die das Risiko für Geschwüre oder Blutungen erhöhen können, z. B. orale Kortikosteroide, blutgerinnungshemmende Medikamente wie Warfarin, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, die unter anderem zur Behandlung von depressiven Verstimmungen eingesetzt werden, oder Thrombozytenaggregationshemmer wie ASS.Wenn es bei Ihnen unter diesem Präparat zu Magen-Darm-Blutungen oder Geschwüren kommt, ist die Behandlung abzusetzen.NSAR sollten bei Patienten mit einer gastrointestinalen Erkrankung in der Vorgeschichte (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) mit Vorsicht angewendet werden, da sich ihr Zustand verschlechtern kann.Wirkungen am Herz-Kreislauf-SystemArzneimittel wie dieses Präparat sind möglicherweise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle (?Herzinfarkt") oder Schlaganfälle verbunden. Jedwedes Risiko ist wahrscheinlicher mit hohen Dosen und länger dauernder Behandlung. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer (4 Tage).Wenn Sie Herzprobleme oder einen vorangegangenen Schlaganfall haben oder denken, dass Sie ein Risiko für diese Erkrankungen aufweisen könnten (z. B. wenn Sie hohen Blutdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinwerte haben oder Raucher sind), sollten Sie Ihre Behandlung mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.HautreaktionenUnter NSAR-Therapie wurde sehr selten über schwerwiegende Hautreaktionen mit Rötung und Blasenbildung, einige mit tödlichem Ausgang, berichtet (exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom). Das höchste Risiko für derartige Reaktionen scheint zu Beginn der Therapie zu bestehen, da diese Reaktionen in der Mehrzahl der Fälle im ersten Behandlungsmonat auftraten. Beim ersten Anzeichen von Hautausschlägen, Schleimhautläsionen oder sonstigen Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion sollte das Arzneimittel abgesetzt und umgehend der Arzt konsultiert werden.Ältere PatientenBei älteren Patienten treten häufiger Nebenwirkungen nach Anwendung von NSAR auf, insbesondere Blutungen und Durchbrüche im Magen- und Darmbereich, die unter Umständen lebensbedrohlich sein können. Daher ist bei älteren Patienten eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung erforderlich.Sonstige HinweiseEine gleichzeitige Einnahme mit anderen NSAR, einschließlich so genannten COX-2-Hemmern (Cyclooxigenase-2-Hemmern), sollte vermieden werden. Nebenwirkungen können reduziert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum angewendet wird. Schwere akute Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. anaphylaktischer Schock) werden sehr selten beobachtet. Bei ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion nach Einnahme/Verabreichung muss die Therapie abgebrochen werden. Der Symptomatik entsprechende, medizinisch erforderliche Maßnahmen müssen durch fachkundige Personen eingeleitet werden.Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung einnehmen, sollte vom Arzt vorsichtshalber der Gerinnungsstatus kontrolliert werden.Das Arzneimittel kann vorübergehend die Blutplättchen-Aggregation hemmen. Wenn Sie an Blutgerinnungsstörungen leiden, sollte daher der Gerinnungsstatus vom Arzt sorgfältig überwacht werden.Bei längerem hoch dosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wenn Sie trotz der Einnahme häufig unter Kopfschmerzen leiden.Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von MaschinenDie Wirksubstanz Diclofenac kann gelegentlich zentralnervöse Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel oder vereinzelt auch Sehstörungen hervorrufen. Deshalb kann im Einzelfall die Fähigkeit zum Fahren eines Kraftfahrzeugs und/oder zum Bedienen von Maschinen eingeschränkt sein. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.SchwangerschaftSchwangerschaftÜber die Sicherheit einer Anwendung in der Schwangerschaft liegen für den Menschen keine ausreichenden Erfahrungen vor.Wird während der Anwendung eine Schwangerschaft festgestellt, so ist der Arzt zu benachrichtigen.Sie dürfen das Arzneimittel im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden.Im letzten Drittel der Schwangerschaft darf Diclofenac wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und Kind bei der Geburt nicht angewendet werden.StillzeitDiclofenac geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Nach der Einnahme sollte das Stillen für ca. 4 Stunden unterbrochen und die bis dahin gebildete Milch verworfen werden.Fruchtbarkeit: Dieses Arzneimittel gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln (NSAR), die die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung ist nach Absetzen des Arzneimittels reversibel (umkehrbar).Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.HinweiseBei gleichzeitiger Einnahme von anderen Medikamenten kann deren Wirkung beeinflusst werden und daher sollte zuvor ein Arzt konsultiert werden. Sollten die Beschwerden nach 4 Tagen weiterhin bestehen, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen.Ähnliche Suchergebnisse Bandscheibe, Hexenschuss, Verspannung, Nackenschmerzen, Muskelschmerzen / Gelenkschmerzen.Diclofenac Schmerzcreme Schmerzsalbe Schmerzgel Rheuma Arthrose Nackenschmerzen Schulterschmerzen Rückenschmerzen Kreuzschmerzen Verspannungen Diclofenac Tabletten, Tabletten mit Diclofenac, Rückenschmerzen Tabletten, Nackenschmerzen Tabletten, Schulterschmerzen Tabletten, Diclofenac 25mg, PZN 00927263, Schmerztablette, GliederschmerzenZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Voltaren Dolo 25mg (Packungsgröße: 10 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Aktiv leben - trotz Rheuma
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Endlich Schmerzen lindern und Gelenkschäden stoppen!Neue Diagnosemöglichkeiten und zielgerichtete Medikamente haben die Rheumatherapie revolutioniert. Viele Menschen mit Rheuma können heute ein beschwerdefreies oder wenigstens ein beschwerdearmes Leben führen. In diesem Ratgeber erklären ausgewiesene Rheumaexperten, wie eine individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmte Therapie gelingt und was jeder Patient dazu beitragen kann, um seine Lebensqualität erheblich zu steigern. Dazu gehören Physio- und Ergotherapie, das richtige Gewicht, Bewegung und Möglichkeiten der Stressbewältigung sowie eineergänzende alternative Behandlung.

Anbieter: buecher
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
ASS AL 100 TAH
1,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflichttext Wirkstoff: Acetylsalicytsäure 100 mg pro Tablette Was ist ASS AL 100 TAH und wofür wird es angewendet? ASS AL 100 THA hemmt u.a. das Zusammenhaften und Verklumpung von Blutplättchen (Thrombozyten) und beugt dadurch der Entstehung von Blutgerinnseln (Thromben) vor (Thrombozytenaggregationshemmung) ASS AL 100 THA wird angewendet Bei instabiler Angina pectoris (Herzschmerzen aufgrund von Durchblutungsstörungen in den Herzkranzgefäßen)- als Teil der Standarttherapie Bei akutem Herzinfakt - als Teil der Standarttherapie Zur Vorbeugung eines weiteren Herzinfaktes nach erstem Herzinfakt (zur Reinfarktprophylaxe). Nach Operationen oder anderen Eingriffen an arteriellen Blutgefäßen (nach arteriellen gefäßchirugischen oder interventionellen Eingriffen z. B. nach aortokoronarem Venenbypass (Acvb), bei perkutaner transluminaler koronarer Angioplastie (Ptca)) Zur Vorbeugung von vorübergehender Mangeldurchblutung im Gehirn(TIA: transitorischen ischämischen Attacken) und Hirninfakten, nachdem -Vorläuferstadien(z.B. vorrübergehende Lähmungserscheinungen im Gesicht oder der Armmuskulatur oder vorrübergehender Sehverlust) aufgetreten sind. Hinweis: ASS AL 100 eignet sich nicht zur Behandlung von Schmerzzuständen. Was sollten sie vor der Einnahme von ASS AL 100 TAH beachten? ASS AL 100 TAH darf Nicht eingenommen werden Wenn Sie allergisch gegen Acetylsalicylsäure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittel sind Wenn Sie in der Vergangeheit gegen Saliccylate (eine Gruppe von Stoffen, die mit der Acetylsalicylsäure verwandt sind) oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel mit Asthmaanfällen oder in anderer Weise überempfindlich (allergisch) reagiert haben Bei akuten Magen- und Darmgeschwüren Bei krankhaft erhöter Blutungsneigung (hämorraghische Diathese) Bei Leber- und Nierenversagen Bei schwerer, nicht ausreichend bahandelter Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) Wenn Sie gleichzeitig 15 mg oder mehr Methotrexat pro Woche einnehmen In den letzten 3 MOnaten der Schwangerschaft Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ASS AL 100 TAH einnehmen Bei einer Überempfindlichkeit (Allergie) gegen andere schmerz- und entzündungshemmende Arzneimittel, andere Arzneimittel gegen Rheuma oder gegen andere Allergie auslösende Stoffe Bei Bestehen von anderen Allergien (z.B. mit Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselfieber) Bei Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (Nasenpolypen), chronischen Atemwegserkrankungen Bei gleichzeitiger Behandlung mit gerinnungshemmenden Arzneimitteln (z.B. Cumarinderivate, Heparin - mit Ausnahmeniedrig dosierter Heparin-Behandlung) Bei Magen- und Darmgeschwüren oder MAgen-Darm-Blutungen in der Vorgeschichte Bei eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion Vor Operationen (auch bei kleineren Eingriffen wie z.B der Ziehung eines Zahnes): Es kann zur Verlängerung der Blutungszeit kommen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt, wenn Sie ASS AL 100 TAH eingenommen haben. Die Wirkung der Behandlung kann beeinflusst werden, wenn Acetylsalicylsäure zusammen mit Arzneimitteln gegen folgende Erkrankungen eingenommen wird: Blutgrinsel Organabstßung nach Transplantation Bluthochdruck Schmerzen und Entzündungen Gicht Krebs oder rheumatoide Arthitis Vor der Anwendung von Acetylsalicylsäure teilen Sie bitte Ihrem Arzt mit, welche anderen Medikamente Sie bereits nehmen. Wenn Sie Acetylsalicylsäure regelmäßig anwenden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein weiteres Arzneimittel nehmen. Dies gilt auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel. Worauf müssen Sie noch achten? Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei entsprechend gefährdeten Patienten kann dies unter Umständen einen Gichtanfall auslösen. Wie ist ASS AL einzunehmen ? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Gebrauchsinformation beschrieben bzw. genau nach der von Ihrem Arzt oder Apotheker empfohlenen Dosierung ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Erwachsene Zur Vorbeugung eines Herzinfaktes Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg 1-mal täglich. Zur Vorbeugung eines Schlaganfalls Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg 1-mal täglich. Zur Vorbeugung von Problemen des Herz-Kreislauf-Systems bei Patienten mit stabiler oder instabiler Angina Pectoris ( Schmerzen im Brustbereich ) Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg 1-mal täglich. Zur Vorbeugung von Blutgerinseln nach bestimmten Arten von herzchirugischen Eingriffen Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg 1-mal täglich. Die übliche Dosis für die langfristige Einnahme beträgt 100 mg ( 1 Tablette ) 1-mal täglich. ASS AL TAH darf ohne ärztlichen Rat nicht in höherer Dosis angewendet werden. Die maximale Höchstdosis beträgt 300 mg pro Tag. Ältere Patienten Anwendung wie bei Erwachsenen. Generell sollte Acetylsalicylsäure bei älteren Patienten, die für Nebenwirkungen anfälliger sind, mit Vorsicht angewendet werden. Die Behandlung sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Kinder und Jugendliche Acetylsalicylsäure darf bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nicht ohne ärztliche Verschreibung angewendet werden ( siehe Abschnitt 'Besondere Vorsicht bei der Einnahme von ASS AL TAH ist erforderlich“ ). Art der Anwendung Zum Einnehmen. Nehmen Sie die Tablette im Ganzen mit ausreichend Flüssigkeit ( ½ Glas Wasser ) ein. Wegen des magensaftresistenten Films sollten die Tabletten nicht zerdrückt, zerbrochen oder zerkaut werden, da der Tablettenüberzug eine Reizung des Magens verhindert. Wenn Sie eine größere Menge von ASS AL TAH eingenommen haben, als Sie sollten Sollten Sie ( oder eine andere Person ) versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, benachrichtigen Sie bitte sofort Ihren Arzt oder kontaktieren Sie die nächste Notaufnahme. Zeigen Sie dem Arzt die restlichen Arzneimittel oder die leere Packung. Symptome einer Überdosis können Ohrenklingeln, Hörprobleme, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheitszustände, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen sein. Eine hohe Überdosis kann zu einer schnelleren Atemfrequenz als normal ( Hyperventilation ), Fieber, übermäßigem Schwitzen, Ruhelosigkeit, Krämpfen, Halluzinationen, niedrigem Blutzucker, Koma und Schock führen. Wenn Sie die Einnahme von ASS AL TAH vergessen haben Warten Sie bis zur nächsten Einnahme und führen Sie die Behandlung wie normal fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich ? Wie alle Arzneimittel kann auch ASS AL TAH Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Wenn bei Ihnen eine oder mehrere der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten, stoppen Sie die Einnahme von ASS AL TAH und suchen Sie umgehend einen Arzt auf : Plötzliches Keuchen, Anschwellen der Lippen, des Gesichts oder des Körpers, Hautausschlag, Ohnmacht oder Schluckbeschwerden ( schwere allergische Reaktion ). Hautrötungen mit Blasenbildung oder Abschälungen ; möglicherweise in Verbindung mit hohem Fieber und Gelenkschmerzen. Hierbei könnte es sich um ein Erythema multiforme, das Stevens-Johnson-Syndrom oder das Lyell-Syndrom handeln. Ungewöhnliche Blutungen wie Bluthusten, Blut im Erbrochenen oder im Urin oder schwarzer Stuhl. Weitere Nebenwirkungen : Häufig ( 1 bis 10 Behandelte von 100 ) : Verdauungsstörungen Erhöhte Blutungsneigung Gelegentlich ( 1 BIS 10 Behandelte VON 1.000 ) : Nesselsucht Triefende Nase Atembeschwerden Selten ( 1 bis 10 Behandelte von 10.000 ) : Schwere Blutungen im Magen oder im Darm, Gehirnblutungen ; Veränderungen in der Anzahl der Blutkörperchen Übelkeit und Erbrechen Krämpfe im Bereich der unteren Atemwege, Asthmaanfall Entzündungen in den Blutgefäßen Blutergüsse ( Einblutungen in die Haut ) Schwere Hautreaktionen wie Ausschläge, auch Erythema multiforme genannt, und dessen lebensbedrohliche Formen Stevens-Johnson-Syndrom und Lyell-Syndrom Überempfindlichkeitsreaktionen wie beispielsweise ein Anschwellen der Lippen, des Gesichts oder des Körpers oder ein Schock Ungewöhnlich starke oder lange Monatsblutung Nicht bekannt ( Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar ) : Ohrenklingeln ( Tinnitus ) oder vermindertes Hörvermögen Kopfschmerzen Schwindelgefühl Magen- oder Dünndarmgeschwüre und -durchbruch Verlängerte Blutungszei. Nierenfunktionsstörung Leberfunktionsstörung Hoher Harnsäurespiegel im Blut Wie ist ASS AL TAH aufzubewahren ? Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton oder auf dem Behältnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Nicht über + 25ºC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen Was ASS AL Protect enthält Der Wirkstoff ist Acetylsalicylsäure. 1 magensaftresistente Tablette enthält 100 mg Acetylsalicylsäure. Die sonstigen Bestandteile sind : Tablettenkern : Mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure. ( Ph. Eur. ) [pflanzlich]. Filmüberzug : Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer ( 1 :1 ) ( Ph.Eur. ) ( Typ C ), Natriumdodecylsulfat, Polysorbat 80, Triethylcitrat, Talkum

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Syxyl Harnsäuretropfen F Lösung
18,98 € *
ggf. zzgl. Versand

Homöopathisches Arzneimittel bei Rheuma und Gicht Wirkstoffe: Berberis vulgaris Dil. D6 Colchicum autumnale Dil. D6 Mischung flüssiger Verdünnungen Was Sind Harnsäuretropfen F Syxyl und wofür Werden sieangewendet? Harnsäuretropfen F Syxyl sind ein homöopathisches Arzneimittel beiErkrankungen des Bewegungsapparates. Harnsäuretropfen F Syxyl werden entsprechend den homöopathischenArzneimittelbildern angewendet. Dazu gehört: Behandlung von Gicht und Rheuma. Hinweis: Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmungvon Gelenken einhergehen, sowie bei anhaltenden, unklaren oder neuauftretenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Was müssen Sie vor der Einnahme von Harnsäuretropfen F Syxylbeachten? Harnsäuretropfen F Syxyl darf nicht eingenommen werden wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Berberisvulgaris, Colchicum autumnale oder einen der sonstigen Bestandteile vonHarnsäuretropfen F Syxyl sind. wenn Sie alkoholkrank sind. Wegen des Alkoholgehaltes sollen Harnsäuretropfen F Syxyl beiLeberkranken, Epileptikern und bei Personen mit organischenErkrankungen des Gehirns nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendetwerden. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Harnsäuretropfen FSyxyl ist erforderlich Kinder Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenddokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12Jahren nicht angewendet werden. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andereArzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendethaben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittelhandelt. Bei Einnahme von Harnsäuretropfen F Syxyl zusammen mitNahrungsmitteln und Getränken sind keine Besonderheiten zu beachten. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemeinschädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- undGenussmittel ungünstig beeinflusst werden. Schwangerschaft und Stillzeit In der Schwangerschaft und Stllzeit sind Harnsäuretropfen F Syxyl nichtanzuwenden. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteilevon Harnsäuretropfen F Syxyl Dieses Arzneimittel enthält 51 Vol-% Alkohol. Wie ist Harnsäuretropfen F Syxyl einzunehmen? Nehmen Sie Harnsäuretropfen F Syxyl immer genau nach der Anweisung indieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oderApotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Soweit nicht anders verordnet: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12maltäglich, je 5 bis 10 einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1 – 3 mal täglich 5 - 10 Tropfeneinnehmen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zureduzieren. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruckhaben, dass die Wirkung von Harnsäuretropfen F Syxyl zu stark oder zuschwach ist. Wie lange sollten Sie Harnsäuretropfen F Syxyl einnehmen? Grundsätzlich ist die Einnahme von Harnsäuretropfen F Syxyl zeitlichnicht begrenzt. Allgemeiner Hinweis: Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht überlängere Zeit eingenommen werden. Wenn Sie eine größere Menge Harnsäuretropfen F Syxyl eingenommen haben,als Sie sollten: Über akute Vergiftungen durch Harnsäuretropfen F Syxyl ist beimMenschen bisher nicht berichtet worden.Setzen Sie bitte die Behandlungbeim nächsten Einnahmezeitpunkt mit der üblichen Dosis fort. Wenn Sie die Einnahme von Harnsäuretropfen F Syxyl vergessenhaben: Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahmevergessen haben, sondern setzen Sie die Einnahme von Harnsäuretropfen FSyxyl mit der üblichen Dosis fort. Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie alle Arzneimittel kann Harnsäuretropfen F Syxyl Nebenwirkungenhaben. Nebenwirkungen Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich dievorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern(Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittelabsetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arztoder Apotheker mit. Wie ist Harnsäuretropfen F Syxyl aufzubewahren? Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren! Bitte bewahren Sie Harnsäuretropfen F Syxyl stets in dem Umkartonverschlossen und nicht über 25°C (vor direkter Sonneneinstrahlunggeschützt) auf. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf demEtikett angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Haltbarkeit nach Öffnung des Behältnisses: Die Haltbarkeit dieses Arzneimittels nach Öffnung des Behältnissesbeträgt ein Jahr, jedoch nicht länger als die angegebene Haltbarkeit. Weitere Informationen Zusammensetzung: 10,0 g enthalten: Berberis vulgaris Dil. D6 5,00 g Colchicum autumnale Dil. D6 5,00 g Hergestellt nach dem Homöopathischen Arzneibuch. (10 ml entsprechen 9,28g)

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Von Rheuma geheilt
11,90 € *
ggf. zzgl. Versand

"Wenn man sich heilen will, ist man schon halb gesund"Medikamente können bei Rheuma oft nur Symptome unterdrücken. Die wirkliche Ursache wird dabei nicht weggenommen. Mit einer Nahrungsumstellung packt man das Problem Rheuma bei seiner Wurzel.Wer selbst die Verantwortung für seine Heilung in die Hand nehmen will, findet in diesem Buch Unterstützung. Das Buch liefert eine Anleitung, wie man die Ursache des Leidens findet. Diätvorschläge und Rezepte, Jeanine van Belles Schilderung, wie sie sich selbst von Rheuma heilte und zahlreiche Berichte von Betroffenen, die zeigen, dass es möglich ist, diese Krankheit erfolgreich zu bekämpfen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot
Gelenkerkrankungen
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit und Lebensfreude: Schmerzende Gelenke sind in jedem Alter ein weitverbreitetes Übel. Doch was kann noch durch eine Änderung des Lebensstils gelindert werden und ab wann sind Medikamente oder gar eine Operation notwendig? Der Facharzt für Innere Medizin Dr. med. Berndt Rieger erklärt, wie man mit Naturheilkunde und Homöopathie Gelenkschmerzen beikommen kann. Er schildert ausführlich, welche Therapien bei Arthrose, Arthritis, Gicht und Rheuma möglich sind und erläutert aus langjähriger Praxiserfahrung, wie ganzheitliche Ansätze die klassischen Maßnahmen verstärken. Denn das Wichtigste für Patienten ist: alle Möglichkeiten ausschöpfen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.06.2020
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht