Angebote zu "Durch" (125 Treffer)

Kategorien

Shops

Rheuma-Hek® forte 600 mg 50 St Filmtabletten
Empfehlung
20,71 € *
ggf. zzgl. Versand

1. Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg und wofür wird es angewendet? Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg? Ein pflanzliches Arzneimittel bei Muskel- oder Gelenkschmerzen. Wofür wird es angewendet? Rheuma-Hek forte 600 mg wird zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden angewendet. 2. Was müssen Sie vor der Einnahme beachten? 2.1 Nicht einnehmen Wann dürfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen? Sie dürfen Rheuma-Hek forte 600 mg nicht einnehmen, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Brennnessel oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Hinweis: Die sonstigen Bestandteile sind im 6. Abschnitt unter „Weitere Informationen” aufgeführt. 2.2 Vorsichtsmaßnahmen Wann ist besondere Vorsicht bei der Einnahme erforderlich? Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn Sie akute rheumatische Beschwerden haben. Vor allem, wenn Ihre Gelenke gerötet, geschwollen oder besonders warm sind. Gehen Sie bitte auch zum Arzt, wenn Sie andauernde Beschwerden haben. Wenn Sie an der Zuckerkrankheit (Diabetes melitus) leiden, sollten Sie vor der Einnahme von Rheuma-Hek forte 600 mg einen Arzt befragen. Möglicherweise sind Kontrollen des Blutzuckers notwendig (siehe auch Abschnitt „4. Nebenwirkungen”). Bei gleichzeitiger Anwendung von Rheuma-Hek forte 600 mg kann die Wirksamkeit von Vitamin- K-Antagonisten abgeschwächt sein. Das sind blutgerinnungshemmende Mittel vom Cumarin- Typ (Phenprocoumon: Handelsname z. B. Marcumar ®, Marcuphen®, Falithrom® oder Warfarin: Handelsname Coumadin®). Deshalb kann es notwendig sein, dass die Dosierung dieser Arzneimittel angepasst werden muss. Wenn Sie Rheuma- Hek forte 600 mg und gleichzeitig eines der hier aufgeführten blutgerinnungshemmenden Arzneimittel einnehmen, sollten Sie den Rat Ihres behandelnden Arztes einholen (siehe auch Abschnitt „2.3 Wechselwirkungen”). Was ist bei Kindern zu beachten? Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten? Brennnesselkraut wird auch als Lebensmittel genutzt. Daraus haben sich bisher keine Anhaltspunkte für Risiken in Schwangerschaft und Stillzeit ergeben. Da aber keine ausreichenden Untersuchungen zur Anwendung dieses Arzneimittels in Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, wird die Anwendung von Rheuma-Hek forte 600 mg in Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen. Fragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Welche Auswirkungen hat Rheuma-Hek forte 600 mg auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen? Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. 2.3 Wechselwirkungen Arzneimittel können sich gegenseitig beeinflussen, so dass ihre Wirkung dann stärker oder schwächer ist als gewöhnlich. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Was ist zu beachten, wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel einnehmen? Antidiabetika (Blutzucker senkende Arzneimittel). Eine Wechselwirkung mit Antidiabetika kann nicht ausgeschlossen werden. Blutgerinnungshemmende Arzneimittel (Antikoagulantien, z. B. Vitamin-K-Antagonisten). Rheuma- Hek forte enthält in geringen Mengen Vitamin K. Falls Sie gleichzeitig mit einem Vitamin- K-Antagonisten (Phenprocoumon: Handelsnamen z. B. Marcumar®, Marcuphen®, Falithrom® oder Warfarin: Handelsname Coumadin®) zur Beeinflussung der Blutgerinnung behandelt werden, kann es zur Abschwächung der Wirksamkeit dieser Arzneimittel kommen. Daher ist während der Einnahme und bis zu 2 Wochen nach Absetzen von Rheuma-Hek forte 600 mg eine wiederholte Kontrolle von Parametern der Blutgerinnung (INR, Quick-Wert) notwendig. 2.4 Hinweis Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Rheuma-Hek forte 600 mg Dieses Arzneimittel enthält Milchzucker (Lactose). Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden, nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein. 3. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg einzunehmen? Bitte halten Sie sich immer genau an die Anweisung in dieser Packungsbeilage. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Wie viel von Rheuma-Hek forte 600 mg sollten Sie einnehmen und wie oft? Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis für Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren: 2-mal täglich 1 Filmtablette Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Rheuma-Hek forte 600 mg zu stark oder zu schwach ist. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg einzunehmen? Nehmen Sie die Filmtablette morgens und abends nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit, vorzugsweise Wasser, ein. Wie lange dürfen Sie Rheuma-Hek forte 600 mg einnehmen? Die Dauer der Anwendung ist nicht grundsätzlich begrenzt. Sie richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung und ist von einem Arzt zu bestimmen. Beachten Sie jedoch bitte in jedem Fall sämtliche im Abschnitt 2. aufgeführten Vorsichtsmaßnahmen sowie die Angaben unter Nebenwirkungen. Was ist bei Anwendungsfehlern zu tun? Wenn Sie eine größere Menge Rheuma-Hek forte 600 mg eingenommen haben , als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden. Möglicherweise treten die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf. Vergiftungen mit Zubereitungen aus Brennnessel sind bisher nicht bekannt geworden. Wenn Sie die Einnahme von Rheuma-Hek forte 600 mg vergessen haben , nehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Dosis ein. Fahren Sie mit der Einnahme so fort, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben , fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie alle Arzneimittel kann Rheuma-Hek forte 600 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10 Häufig: 1 von 10 Behandelte von 100 Gelegentlich: 1 von 10 Behandelte von 1000 Selten: 1 von 10 Behandelte von 10 000 Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000 Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar Mögliche Nebenwirkungen Gelegentlich kann es zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall und Erbrechen kommen. Gelegentlich treten allergische Reaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht auf. Sehr selten wurde berichtet, dass bei Patienten mit Diabetes mellitus der Blutzucker anstieg, während sie eine Zeit lang Brennnessel-Arzneimittel einnahmen. Nach Absetzen des Arzneimittels ging der erhöhte Blutzucker wieder zurück. Hinweis: Gelegentlich kann vermehrter Harndrang auftreten. Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen? Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen beobachten, informieren Sie gegebenenfalls einen Arzt. Er kann dann über den Schweregrad und eventuell erforderliche Maßnahmen entscheiden. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Rheuma-Hek forte 600 mg nicht nochmals eingenommen werden. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind. 5. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg aufzubewahren? Nicht über 25 °C und in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit und Licht zu schützen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Dieses Datum ist auf der Durchdrückpackung und Faltschachtel nach aufgedruckt. Es bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. 6. Weitere Informationen Was Rheuma-Hek forte 600 mg enthält 1 Filmtablette enthält als Wirkstoff: 600 mg Trockenextrakt aus Brennnesselblättern (8 - 10 : 1); Auszugsmittel: Ethanol 50 % (V/V). Die sonstigen Bestandteile sind: Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Cellactose (sprühgetrocknet) bestehend aus 75 % Lactose- Monohydrat und 25 % Cellulosepulver, Chinolingelb- Aluminiumsalz, Croscarmellose-Natrium, Eudragit E 100, hochdisperses Siliciumdioxid, Indigocarmin-Aluminiumsalz, Magnesiumstearat [pflanzlich], Stearinsäure [pflanzlich], Talkum, Titandioxid (E 171)

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
HARNSÄURETROPFEN F Syxyl Lösung
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Behandlung von Gicht und Rheuma. Wirkstoffe Berberis vulgaris 500 MG Colchicum autumnale 500 MG Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung Anwendungshinweise Soweit nicht anders verordnet: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 mal täglich, je 5 bis 10 Tropfen einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1 - 3 mal täglich 5 - 10Tropfen einnehmen. Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden. Inhaltsstoffe Wirkstoffe Berberis vulgaris 500 MG Colchicum autumnale 500 MG Inhaltsstoffe Ethanol Hinweise Hinweise Enthält51Vol.-% AlkoholDieser Artikel ist apothekenpflichtig.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Hek® forte 600 mg 100 St Filmtabletten
Bestseller
32,52 € *
ggf. zzgl. Versand

1. Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg und wofür wird es angewendet? Was ist Rheuma-Hek forte 600 mg? Ein pflanzliches Arzneimittel bei Muskel- oder Gelenkschmerzen. Wofür wird es angewendet? Rheuma-Hek forte 600 mg wird zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden angewendet. 2. Was müssen Sie vor der Einnahme beachten? 2.1 Nicht einnehmen Wann dürfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen? Sie dürfen Rheuma-Hek forte 600 mg nicht einnehmen, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Brennnessel oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Hinweis: Die sonstigen Bestandteile sind im 6. Abschnitt unter „Weitere Informationen” aufgeführt. 2.2 Vorsichtsmaßnahmen Wann ist besondere Vorsicht bei der Einnahme erforderlich? Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn Sie akute rheumatische Beschwerden haben. Vor allem, wenn Ihre Gelenke gerötet, geschwollen oder besonders warm sind. Gehen Sie bitte auch zum Arzt, wenn Sie andauernde Beschwerden haben. Wenn Sie an der Zuckerkrankheit (Diabetes melitus) leiden, sollten Sie vor der Einnahme von Rheuma-Hek forte 600 mg einen Arzt befragen. Möglicherweise sind Kontrollen des Blutzuckers notwendig (siehe auch Abschnitt „4. Nebenwirkungen”). Bei gleichzeitiger Anwendung von Rheuma-Hek forte 600 mg kann die Wirksamkeit von Vitamin- K-Antagonisten abgeschwächt sein. Das sind blutgerinnungshemmende Mittel vom Cumarin- Typ (Phenprocoumon: Handelsname z. B. Marcumar ®, Marcuphen®, Falithrom® oder Warfarin: Handelsname Coumadin®). Deshalb kann es notwendig sein, dass die Dosierung dieser Arzneimittel angepasst werden muss. Wenn Sie Rheuma- Hek forte 600 mg und gleichzeitig eines der hier aufgeführten blutgerinnungshemmenden Arzneimittel einnehmen, sollten Sie den Rat Ihres behandelnden Arztes einholen (siehe auch Abschnitt „2.3 Wechselwirkungen”). Was ist bei Kindern zu beachten? Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten? Brennnesselkraut wird auch als Lebensmittel genutzt. Daraus haben sich bisher keine Anhaltspunkte für Risiken in Schwangerschaft und Stillzeit ergeben. Da aber keine ausreichenden Untersuchungen zur Anwendung dieses Arzneimittels in Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, wird die Anwendung von Rheuma-Hek forte 600 mg in Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen. Fragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Welche Auswirkungen hat Rheuma-Hek forte 600 mg auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen? Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. 2.3 Wechselwirkungen Arzneimittel können sich gegenseitig beeinflussen, so dass ihre Wirkung dann stärker oder schwächer ist als gewöhnlich. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Was ist zu beachten, wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel einnehmen? Antidiabetika (Blutzucker senkende Arzneimittel). Eine Wechselwirkung mit Antidiabetika kann nicht ausgeschlossen werden. Blutgerinnungshemmende Arzneimittel (Antikoagulantien, z. B. Vitamin-K-Antagonisten). Rheuma- Hek forte enthält in geringen Mengen Vitamin K. Falls Sie gleichzeitig mit einem Vitamin- K-Antagonisten (Phenprocoumon: Handelsnamen z. B. Marcumar®, Marcuphen®, Falithrom® oder Warfarin: Handelsname Coumadin®) zur Beeinflussung der Blutgerinnung behandelt werden, kann es zur Abschwächung der Wirksamkeit dieser Arzneimittel kommen. Daher ist während der Einnahme und bis zu 2 Wochen nach Absetzen von Rheuma-Hek forte 600 mg eine wiederholte Kontrolle von Parametern der Blutgerinnung (INR, Quick-Wert) notwendig. 2.4 Hinweis Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Rheuma-Hek forte 600 mg Dieses Arzneimittel enthält Milchzucker (Lactose). Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Zuckerunverträglichkeit leiden, nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein. 3. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg einzunehmen? Bitte halten Sie sich immer genau an die Anweisung in dieser Packungsbeilage. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Wie viel von Rheuma-Hek forte 600 mg sollten Sie einnehmen und wie oft? Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis für Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren: 2-mal täglich 1 Filmtablette Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Rheuma-Hek forte 600 mg zu stark oder zu schwach ist. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg einzunehmen? Nehmen Sie die Filmtablette morgens und abends nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit, vorzugsweise Wasser, ein. Wie lange dürfen Sie Rheuma-Hek forte 600 mg einnehmen? Die Dauer der Anwendung ist nicht grundsätzlich begrenzt. Sie richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung und ist von einem Arzt zu bestimmen. Beachten Sie jedoch bitte in jedem Fall sämtliche im Abschnitt 2. aufgeführten Vorsichtsmaßnahmen sowie die Angaben unter Nebenwirkungen. Was ist bei Anwendungsfehlern zu tun? Wenn Sie eine größere Menge Rheuma-Hek forte 600 mg eingenommen haben , als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden. Möglicherweise treten die unten aufgeführten Nebenwirkungen verstärkt auf. Vergiftungen mit Zubereitungen aus Brennnessel sind bisher nicht bekannt geworden. Wenn Sie die Einnahme von Rheuma-Hek forte 600 mg vergessen haben , nehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Dosis ein. Fahren Sie mit der Einnahme so fort, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben , fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie alle Arzneimittel kann Rheuma-Hek forte 600 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10 Häufig: 1 von 10 Behandelte von 100 Gelegentlich: 1 von 10 Behandelte von 1000 Selten: 1 von 10 Behandelte von 10 000 Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000 Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar Mögliche Nebenwirkungen Gelegentlich kann es zu Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall und Erbrechen kommen. Gelegentlich treten allergische Reaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht auf. Sehr selten wurde berichtet, dass bei Patienten mit Diabetes mellitus der Blutzucker anstieg, während sie eine Zeit lang Brennnessel-Arzneimittel einnahmen. Nach Absetzen des Arzneimittels ging der erhöhte Blutzucker wieder zurück. Hinweis: Gelegentlich kann vermehrter Harndrang auftreten. Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen? Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen beobachten, informieren Sie gegebenenfalls einen Arzt. Er kann dann über den Schweregrad und eventuell erforderliche Maßnahmen entscheiden. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Rheuma-Hek forte 600 mg nicht nochmals eingenommen werden. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind. 5. Wie ist Rheuma-Hek forte 600 mg aufzubewahren? Nicht über 25 °C und in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit und Licht zu schützen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Dieses Datum ist auf der Durchdrückpackung und Faltschachtel nach aufgedruckt. Es bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. 6. Weitere Informationen Was Rheuma-Hek forte 600 mg enthält 1 Filmtablette enthält als Wirkstoff: 600 mg Trockenextrakt aus Brennnesselblättern (8 - 10 : 1); Auszugsmittel: Ethanol 50 % (V/V). Die sonstigen Bestandteile sind: Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Cellactose (sprühgetrocknet) bestehend aus 75 % Lactose- Monohydrat und 25 % Cellulosepulver, Chinolingelb- Aluminiumsalz, Croscarmellose-Natrium, Eudragit E 100, hochdisperses Siliciumdioxid, Indigocarmin-Aluminiumsalz, Magnesiumstearat [pflanzlich], Stearinsäure [pflanzlich], Talkum, Titandioxid (E 171)

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Buch - Was uns krank macht
19,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Unterhaltsam und informativ erklärt Falk Stirkat 33 schwere Erkrankungen. Dabei verzichtet er komplett auf Ärztelatein und setzt überhaupt kein naturwissenschaftliches Vorwissen voraus.Kurzweilig und fesselnd nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise durch die verschiedenen Organsysteme und beantwortet dabei Fragen rund um das Thema Gesundheit. Wussten Sie zum Beispiel, warum ein Herzinfarkt so gefährlich ist und wieso ein Schmerzmittel das Herz davor schützen kann? Oder was beim Schlaganfall genau passiert? Hätten Sie gewusst, dass ein kleiner Riss in der Gefäßinnenhaut tödlich enden kann? Einfach und trotzdem gründlich legt Stirkat dar, was im Körper schieflaufen kann und welche Möglichkeiten Ärzte haben, darauf zu reagieren. Dabei bleibt er stets auf Augenhöhe mit seinen Lesern. So wird der Patient beim nächsten Arztbesuch garantiert besser verstehen, wieso bestimmte Operationen oder Medikamente unbedingt notwendig sind - und andere nicht.- Herzinfarkt- Koronare Herzkrankheit- Herzklappenerkrankungen- Vorhofflimmern- Bluthochdruck- Aortendissektion- COPD- Lungenembolie- Lungenentzündung- Bauchaortenaneurysma- Darminfarkt- Milzruptur- Chronisch entzündliche Darmerkrankungen- Blinddarmentzündung- Sigmadivertikulitis- Hirnschlag- ALS- Hirnhautentzündung- Blutvergiftung- Tuberkulose- Diabetes- Rheuma- Lungenkrebs- Darmkrebs- Bauchspeicheldrüsenkrebs- Hautkrebs- Hirntumore- und viele andereWenig beschäftigt die Menschen mehr als ihre eigene Gesundheit. Im Jahr 2015 recherchierten über 40 Millionen Deutsche Informationen zu den Leiden des eigenen Körpers im Internet.Allein dieser Umstand zeigt das große Interesse medizinischer Laien an der eigenen Gesundheit, weist allerdings auch auf die Unsicherheit hin, die für viele Menschen mit dem Thema einhergeht. Krankheiten wie Lungenembolie, Herzinfarkt, Rheuma oder Schlaganfall sind so manchem zwar ein Begriff, was sich tatsächlich dahinter verbirgt ist aber längst nicht allen klar. Wie soll auch der Laie die komplexen Zusammenhänge, die zu erlernen und zu verstehen ein sechsjähriges Studium notwendig macht, begreifen können? Allerdings ist ein grundlegendes Verständnis der häufigsten menschlichen Leiden, gerade in einer immer komplexer werdenden Welt, die den Patienten immer mehr alternative Therapiemöglichkeiten anbietet, enorm wichtig, um (lebens)wichtige Entscheidungen nicht nur aus dem Bauch heraus zu treffen.Stirkat, FalkMUDR. FALK STIRKAT, 1984, arbeitet seit 2010 als Arzt. Seiner anfänglichen Tätigkeit in einer großen chirurgischen Klinik ging das Studium der Humanmedizin an der renommierten Karlsuniversität voraus. Es folgten Ausbildungszeiten in Notaufnahme und Intensivstation. Heute arbeitet der Autor als Notarzt und Buchautor. Seine täglichen Erfahrungen mit Grenzsituationen des menschlichen Lebens hat er in seinem SPIEGEL-Bestseller ICH KAM, SAH UND INTUBIERTE verarbeitet. Es folgte das Buch 111 GRÜNDE, ARZT ZU SEIN.

Anbieter: yomonda
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Hek® 268 mg 200 St Hartkapseln
Topseller
34,21 € *
ggf. zzgl. Versand

Rheuma-Hek® 268 mg 200 St Hartkapseln

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rubaxx Gicht Tropfen zum Einnehmen
28,19 € *
zzgl. 3,95 € Versand

RubaXX® Gicht ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Gelenkentzündungbei Rheuma und Gicht.Rubaxx® Gicht ist ein zugelassenes Arzneimittel bei Gelenkentzündung bei Rheuma und Gicht. Es enthält den natürlichen Wirkstoff Colchicinum, der in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) als natürliches Mittel gegen Gicht empfohlen wird. Ergänzt wird dieser durch zwei weitere Arzneistoffe, die sich bei Rheuma und Gicht besonders bewährt haben: Ledum palustre und Berberis vulgaris. Dosierung und Anwendungshinweise:Die empfohlene Dosis für Erwachsene beträgt bei:Akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 × täglich, je 5 Tropfen. Eine über eine Woche hinausgehende Einnahme sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Arzt oder Therapeuten erfolgen.Bei chronischen Verlaufsformen: 1 bis 3 × täglich je 5 Tropfen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Die Tropfen werden unabhängig von den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser eingenommen. Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichenRat nicht über längere Zeit eingenommen werden. Zusammensetzung:Die Wirkstoffe sind: Colchicinum Dil. D6, Ledum palustre Dil. D3, Berberis vulgaris Dil. D2. 10 g (=10,2 ml) Mischung enthalten:Wirkstoffe: Colchicinum Dil. D6 0,1 g, Ledum palustre Dil. D3 1,8 g, Berberis vulgaris Dil. D2 0,25 gDer sonstige Bestandteil ist: gereinigtes Wasser 1 ml entspricht 15 Tropfen.

Anbieter: Eurapon
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Hek® 268 mg 100 St Hartkapseln
Bestseller
20,66 € *
ggf. zzgl. Versand

Rheuma-Hek® 268 mg 100 St Hartkapseln

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B6-Hevert® Ampullen 100X2 ml Ampullen
51,74 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei Vitamin B6-Mangelzuständen (z.B. periphere Neuropathie,Hyperhomocysteinämie) Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) 25 mg Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasserfür Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Behandlung eines Vitamin B6-Mangels, soweit eine orale Arzneimittelgabenicht möglich ist. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird täglich 1 Ampulle "VitaminB6-Hevert" Injektionslösung (entsprechend 25 mg Pyridoxinhydrochlorid)i.m. oder i.v. injiziert. Gegenanzeigen: "Vitamin B6-Hevert" Injektionslösung darf nicht angewendet werden beieiner Allergie gegen Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) oder einen dersonstigen Bestandteile. Schwangerschaft und Stillzeit: In der Schwangerschaft und Stillzeitsollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährungsichergestellt werden. Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seinerWirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels bestimmt unddarf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arztangewendet werden. Systematische Untersuchungen zur Anwendung von"Vitamin B6-Hevert" Injektionslösung liegen nicht vor. Vitamin B6 gehtin die Muttermilch über. Nebenwirkungen: Im angegeben Dosisbereich für die Vorbeugung und Behandlung einesVitamin B6-Mangels sind keine Nebenwirkungen bekannt. Tagesdosen über 50 mg können eine periphere sensorische Neuropathie(Erkrankung der Nerven mit Kribbeln und Ameisenlaufen) hervorrufen. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung, Hypotonieund respiratorische Störungen (Dyspnoe, Apnoe) auftreten. DieInitialtherapie bei Neugeborenen und Säuglingen darf daher nur unterintensivmedizinischen Bedingungen erfolgen. Überdosierung: Die langfristige Einnahme (mehrere Monate bis Jahre) von Vitamin B6 inDosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) vonDosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen. EineÜberdosierung zeigt sich im wesentlichen durch eine sensorischePolyneuropathie (Empfindungsstörungen insbesondere an Händen undFüßen), ggf. mit Ataxie (Bewegungsstörungen). Extrem hohe Dosen könnensich in Krämpfen äußern. Wenn akut Dosen über 150 mg/kg Körpergewichtgegeben wurden, sind ggf. intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich. Wechselwirkungen: Die gleichzeitige Gabe von sogenannten Pyridoxinantagonisten(Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben,wie z.B. Hydralazin, Isoniazid (INH), Cycloserin, D-Penicillamin) kannden Bedarf an Vitamin B6 erhöhen. Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kanndie Wirkung von L-Dopa (Arzneimittel zur Behandlung derParkinson-Krankheit) herabsetzen. Typische Anzeichen eines Mangels an Vitamin B6 sind Appetitlosigkeit,Übelkeit, Brechreiz, entzündete Mundschleimhäute und trockene Haut. DieEinnahme bestimmter Präparate wie Verhütungsmittel ("Pille"),Rheuma-Medikamente oder Tuberkulose-Medikamente hebt die Wirkung vonVitamin B6 auf. Den drohenden Mangelerscheinungen kann und muss durcheine erhöhte Zufuhr begegnet werden. Ebenso besteht bei bestimmten(angeborenen) Stoffwechselkrankheiten ein relativer Mangel. AuchSchwangere benötigen eine eineinhalbfach so hohe Menge wie übrigeMenschen. Bei einem Mangel an Vitamin B6 ist neben der Einnahme alsMedikament eine Bevorzugung bestimmter Nahrungsmittel sinnvoll. Diessind z.B. Lachs, Makrele, Bananen oder Vollkornbrot. Hinweise: "Vitamin B6-Hevert" Ampullen können bei Bedarf auch als Trinkampullenverwendet werden. Zur oralen Dauertherapie dienen "Vitamin B6-Hevert"Tabletten.

Anbieter: Shopping24
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma Pasc® Liquidum SL Tropfen 100 ml Tropfen
Highlight
18,79 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Was ist Rheuma-Pasc® Liquidum SL und wofür wird es angewendet? Rheuma-Pasc® Liquidum SL ist ein homöopathisches Arzneimittel zur Anwendung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Besserung rheumatischer Beschwerden. Wie ist Rheuma-Pasc® Liquidum SL anzuwenden? Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung in der Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie beiIhrem Verordner oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Soweit nicht anders verordnet: Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6-mal täglich, je 5 Tropfen einnehmen. Eine über 1 Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei chronischen Verlaufsformen 1 bis 3-mal täglich je 5 Tropfen einnehmen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren. Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne medizinischen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden. Was Rheuma-Pasc® Liquidum SL enthält: Die Wirkstoffe sind:10 g (= 10,8 ml) enthalten: Bryonia Ø 0,5 g, Colchicum Dil. D1 0,01 g, Berberis Ø 0,5 g, Rhus toxicodendron Dil. D3 0,05 g, ThujaDil. D1 0,025 g, Ledum Dil. D2 0,5 g, Dulcamara Dil. D3 0,085 g, Ulmus campestris (HAB 1934) Dil. D3 (HAB, Vorschrift 3a)0,085 g, Natrium nitricum Dil. D3 0,085 g, China Dil. D3 0,085 g. Die sonstigen Bestandteile sind: Ethanol 86 % (m/m), Likörwein.1 g Rheuma-Pasc® Liquidum SL entspricht 50 Tropfen. Nettofüllmenge: 100 ml

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B6-Hevert® Ampullen
7,03 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei Vitamin B6-Mangelzuständen (z.B. periphere Neuropathie,Hyperhomocysteinämie) Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) 25 mg Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasserfür Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Behandlung eines Vitamin B6-Mangels, soweit eine orale Arzneimittelgabenicht möglich ist. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird täglich 1 Ampulle 'VitaminB6-Hevert' Injektionslösung (entsprechend 25 mg Pyridoxinhydrochlorid)i.m. oder i.v. injiziert. Gegenanzeigen: 'Vitamin B6-Hevert' Injektionslösung darf nicht angewendet werden beieiner Allergie gegen Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) oder einen dersonstigen Bestandteile. Schwangerschaft und Stillzeit: In der Schwangerschaft und Stillzeitsollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährungsichergestellt werden. Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seinerWirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels bestimmt unddarf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arztangewendet werden. Systematische Untersuchungen zur Anwendung von'Vitamin B6-Hevert' Injektionslösung liegen nicht vor. Vitamin B6 gehtin die Muttermilch über. Nebenwirkungen: Im angegeben Dosisbereich für die Vorbeugung und Behandlung einesVitamin B6-Mangels sind keine Nebenwirkungen bekannt. Tagesdosen über 50 mg können eine periphere sensorische Neuropathie(Erkrankung der Nerven mit Kribbeln und Ameisenlaufen) hervorrufen. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung, Hypotonieund respiratorische Störungen (Dyspnoe, Apnoe) auftreten. DieInitialtherapie bei Neugeborenen und Säuglingen darf daher nur unterintensivmedizinischen Bedingungen erfolgen. Überdosierung: Die langfristige Einnahme (mehrere Monate bis Jahre) von Vitamin B6 inDosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) vonDosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen. EineÜberdosierung zeigt sich im wesentlichen durch eine sensorischePolyneuropathie (Empfindungsstörungen insbesondere an Händen undFüßen), ggf. mit Ataxie (Bewegungsstörungen). Extrem hohe Dosen könnensich in Krämpfen äußern. Wenn akut Dosen über 150 mg/kg Körpergewichtgegeben wurden, sind ggf. intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich. Wechselwirkungen: Die gleichzeitige Gabe von sogenannten Pyridoxinantagonisten(Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben,wie z.B. Hydralazin, Isoniazid (Inh), Cycloserin, D-Penicillamin) kannden Bedarf an Vitamin B6 erhöhen. Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kanndie Wirkung von L-Dopa (Arzneimittel zur Behandlung derParkinson-Krankheit) herabsetzen. Typische Anzeichen eines Mangels an Vitamin B6 sind Appetitlosigkeit,Übelkeit, Brechreiz, entzündete Mundschleimhäute und trockene Haut. DieEinnahme bestimmter Präparate wie Verhütungsmittel ('Pille'),Rheuma-Medikamente oder Tuberkulose-Medikamente hebt die Wirkung vonVitamin B6 auf. Den drohenden Mangelerscheinungen kann und muss durcheine erhöhte Zufuhr begegnet werden. Ebenso besteht bei bestimmten(angeborenen) Stoffwechselkrankheiten ein relativer Mangel. AuchSchwangere benötigen eine eineinhalbfach so hohe Menge wie übrigeMenschen. Bei einem Mangel an Vitamin B6 ist neben der Einnahme alsMedikament eine Bevorzugung bestimmter Nahrungsmittel sinnvoll. Diessind z.B. Lachs, Makrele, Bananen oder Vollkornbrot. Hinweise: 'Vitamin B6-Hevert' Ampullen können bei Bedarf auch als Trinkampullenverwendet werden. Zur oralen Dauertherapie dienen 'Vitamin B6-Hevert'Tabletten.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Salhumin® Rheuma-Bad 12 St Bad
Highlight
26,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Zusammensetzung 37 g Badezusatz enthalten: arzneilich wirksame Bestandteile: Salicylsäure (Ph. Eur.) 24,8 g Huminsäuren, Natriumsalze 2,1 g sonstige Bestandteile: Natriumsulfat, Farbstoffe: Gelborange S (E 110), Ponceau 4R (E 124), Brillantschwarz BN (E 151) Anwendungsgebiete Traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel zur Linderung der Beschwerden bei rheumatischen Erkrankungen im nicht akuten Stadium. Bei Auftreten von Krankheitszeichen, insbesondere bei Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gegenanzeigen Wann dürfen Sie Salhumin® Rheuma-Bad erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden? Sie dürfen Salhumin® Rheuma-Bad nicht anwenden, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie auf einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates überempfindlich reagiert haben. Bei größeren Hautverletzungen und akuten Hautkrankheiten schweren fieberhaften und infektiösen Erkrankungen Herzmuskelschwäche hohem Blutdruck sollen Vollbäder unabhängig vom Inhaltsstoff nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Salhumin® Rheuma-Bad darf bei Säuglingen und Kleinkindern nicht angewendet werden. Was muß in der Schwangerschaft beachtet werden? Obwohl bisher keine Nebenwirkungen bekannt geworden sind, wird eine Verwendung in der Schwangerschaft, besonders in den letzten 3 Monaten, nicht empfohlen. Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden? Den Badezusatz nicht auf die Schleimhäute oder in die Augen bringen. Nicht unverdünnt anwenden. Was sollte in der Stillzeit sowie bei Kindern beachtet werden? Zur Badebehandlung mit Salhumin® Rheuma-Bad in der Stillzeit sowie bei Kindern unter 12 Jahre liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Daher wird die Verwendung von Salhumin® Rheuma-Bad in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie für Kinder unter 12 Jahre nicht empfohlen. Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Salhumin® Rheuma-Bad nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Salhumin ® Rheuma- Bad sonst nicht richtig wirken kann. Wie oft soll Salhumin® Rheuma-Bad angewendet werden? Es soll alle zwei Tage in einem Vollbad mit ca. 120 Liter Wasser gebadet werden. Wie und wann sollen Sie Salhumin® Rheuma-Bad anwenden? Folgende Angaben gelten soweit nicht anders verordnet für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre. Ein Beutel ist für ein Vollbad in einer Badewanne normaler Größe bestimmt. Zur Her- stellung eines Bades Wasser zuerst ganz einlaufen lassen, danach das Pulver gleichmäßig einstreuen und sofort gut umrühren, bis eine klare Lösung entsteht. (Der Beutel kann auch unter Wasser aufgerissen und ausgespült werden, um Staubentwicklung zu vermeiden.) Badetemperatur: 35–39 °C Badedauer: 10– 30 Minuten Nach dem Bad empfiehlt sich eine Ruhezeit von etwa einer Stunde. Wie lange sollen Sie Salhumin® Rheuma-Bad anwenden? Die Dauer der Anwendung dieses Arzneimittels ist nicht prinzipiell begrenzt, beachten Sie jedoch die Angaben unter „Anwendungsgebiete“. Überdosierung und andere Anwendungsfehler Eine Überdosierung ist bei der Badeanwendung nicht bekannt. Nebenwirkungen Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Salhumin® Rheuma-Bad auftreten? Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt geworden. Bei längerer Anwendung von Salhumin® Rheuma-Bad kann es zu Trockenheit und Spannungsgefühl der Haut kommen. In Einzelfällen ist eine Kontaktallergie möglich. Bei Auftreten von Hautrötungen, ggf. mit Juckreiz, ist die Anwendung von Salhumin® Rheuma-Bad zu beenden. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten sollten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B6-Hevert® Ampullen
51,73 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei Vitamin B6-Mangelzuständen (z.B. periphere Neuropathie,Hyperhomocysteinämie) Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) 25 mg Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasserfür Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Behandlung eines Vitamin B6-Mangels, soweit eine orale Arzneimittelgabenicht möglich ist. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet wird täglich 1 Ampulle 'VitaminB6-Hevert' Injektionslösung (entsprechend 25 mg Pyridoxinhydrochlorid)i.m. oder i.v. injiziert. Gegenanzeigen: 'Vitamin B6-Hevert' Injektionslösung darf nicht angewendet werden beieiner Allergie gegen Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6) oder einen dersonstigen Bestandteile. Schwangerschaft und Stillzeit: In der Schwangerschaft und Stillzeitsollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährungsichergestellt werden. Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seinerWirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels bestimmt unddarf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arztangewendet werden. Systematische Untersuchungen zur Anwendung von'Vitamin B6-Hevert' Injektionslösung liegen nicht vor. Vitamin B6 gehtin die Muttermilch über. Nebenwirkungen: Im angegeben Dosisbereich für die Vorbeugung und Behandlung einesVitamin B6-Mangels sind keine Nebenwirkungen bekannt. Tagesdosen über 50 mg können eine periphere sensorische Neuropathie(Erkrankung der Nerven mit Kribbeln und Ameisenlaufen) hervorrufen. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung, Hypotonieund respiratorische Störungen (Dyspnoe, Apnoe) auftreten. DieInitialtherapie bei Neugeborenen und Säuglingen darf daher nur unterintensivmedizinischen Bedingungen erfolgen. Überdosierung: Die langfristige Einnahme (mehrere Monate bis Jahre) von Vitamin B6 inDosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) vonDosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen. EineÜberdosierung zeigt sich im wesentlichen durch eine sensorischePolyneuropathie (Empfindungsstörungen insbesondere an Händen undFüßen), ggf. mit Ataxie (Bewegungsstörungen). Extrem hohe Dosen könnensich in Krämpfen äußern. Wenn akut Dosen über 150 mg/kg Körpergewichtgegeben wurden, sind ggf. intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich. Wechselwirkungen: Die gleichzeitige Gabe von sogenannten Pyridoxinantagonisten(Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben,wie z.B. Hydralazin, Isoniazid (Inh), Cycloserin, D-Penicillamin) kannden Bedarf an Vitamin B6 erhöhen. Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kanndie Wirkung von L-Dopa (Arzneimittel zur Behandlung derParkinson-Krankheit) herabsetzen. Typische Anzeichen eines Mangels an Vitamin B6 sind Appetitlosigkeit,Übelkeit, Brechreiz, entzündete Mundschleimhäute und trockene Haut. DieEinnahme bestimmter Präparate wie Verhütungsmittel ('Pille'),Rheuma-Medikamente oder Tuberkulose-Medikamente hebt die Wirkung vonVitamin B6 auf. Den drohenden Mangelerscheinungen kann und muss durcheine erhöhte Zufuhr begegnet werden. Ebenso besteht bei bestimmten(angeborenen) Stoffwechselkrankheiten ein relativer Mangel. AuchSchwangere benötigen eine eineinhalbfach so hohe Menge wie übrigeMenschen. Bei einem Mangel an Vitamin B6 ist neben der Einnahme alsMedikament eine Bevorzugung bestimmter Nahrungsmittel sinnvoll. Diessind z.B. Lachs, Makrele, Bananen oder Vollkornbrot. Hinweise: 'Vitamin B6-Hevert' Ampullen können bei Bedarf auch als Trinkampullenverwendet werden. Zur oralen Dauertherapie dienen 'Vitamin B6-Hevert'Tabletten.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Hevert® Injekt Ampullen 10X2 ml Ampullen
Aktuell
16,45 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Bei rheumatischen Beschwerden Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Bryonia D4, Dulcamara D6, Gnaphaliumpolycephalum D2, Harpagophytum D4, Ledum D4, Nux vomica D4, Spiraeaulmaria D6, Tartarus stibiatus D6 je 0,18 ml, Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasserfür Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischenArzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur Besserung rheumatischerBeschwerden. Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmungvon Gelenken einhergehen, sowie bei andauernden Beschwerden ist einArzt aufzusuchen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet 1-2 ml täglich i.v., i.m. oder s.c.injizieren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Teufelskralle. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, soll dasArzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mitdem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenddokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12Jahren nicht angewendet werden. Nebenwirkungen: Keine bekannt. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Rheumatische Erkrankungen stellen eine chronische Systemerkrankung desBindegewebes dar, deren Therapie mit allopathischen Arzneimitteln miteiner hohen Nebenwirkungsrate belastet sein kann. Die Wirkung derhomöopathischen Bestandteile in Rheuma-Hevert injekt ist gekennzeichnetdurch eine sanfte Regulierung des körpereigenen Immunsystems.Mesenchymale und immunologische Fehlleistungen des Körpers, wieAutoimmunprozesse, die den Ablauf der rheumatischen Erkrankungenbestimmen, werden mit Rheuma-Hevert injekt günstig beeinflusst. Typische rheumatische Beschwerden wie Morgensteifigkeit und Schwellungder Gelenke, können durch Rheuma-Hevert injekt nachhaltig gebessertwerden. Durch die Kombination von antirheumatisch wirkendenhomöopathischen Bestandteilen wie Harpagophytum (Teufelskralle),Spiraea ulmaria (Mädesüß), Ledum (Sumpfporst) und Tartarus stibiatus(Brechweinstein) erhält Rheuma-Hevert injekt sein breitesWirkungsspektrum. Dulcamara (Bittersüß) bewährt sich in homöopathischer Dosierunginsbesondere dann, wenn sich die Beschwerden durch Kälte und Nässeverschlimmern. Neben seiner Anwendung bei Ischiasneuralgien mitTaubheitsgefühl und Lumbago (Hexenschuss) ist Gnaphalium polycephalum(vielköpfiges Ruhrkraut) hilfreich bei rheumatischen Gelenkbeschwerdenmit Steifigkeit. Nux vomica (Brechnuss) ist ein besonders vielseitigesKonstitutionsmittel, das bei reizbaren verkrampften Neurasthenikerngute Wirkung zeigt und besonders Parästhesien in den Extremitätenlindern kann. Es gibt viele rheumatische Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen.Bei einigen steht von Anfang an ein entzündlicher Prozess imVordergrund (z. B. chronische Polyarthritis, Bechterew’sche Krankheit).Bei anderen ist eine Stoffwechselstörung die Ursache (z. B. Gicht). Eineweitere Gruppe von rheumatischen Erkrankungen (Weichteilrheumatismus)wird oft durch eine Erkältung, durch Überanstrengung oder durchseelische Belastung ausgelöst. Am häufigsten liegt ein zu großer Verschleiß der Knorpelpolster an denGelenken (Arthrose) oder der Wirbelsäule (Chondrose) vor, der durchfalsche Körperhaltung bei der Arbeit oder durch Überbelastung beimSport noch gefördert wird. Auch bei diesen Gelenksveränderungen könnenzeitweise schmerzhafte Entzündungen auftreten, die durch Rheuma-Hevertinjekt gebessert werden. Rheuma-Hevert injekt fördert dieHeilungstendenz von Entzündungen des Bewegungsapparates, unterstütztdie frühzeitige Mobilisierung vorübergehend gestörterBewegungsfähigkeit und trägt zur Verkürzung der Krankheit auch beirheumatischen Gliederschmerzen und Erkältungskrankheiten bei. Hinweise: "Rheuma-Hevert injekt" Ampullen können bei Bedarf auch alsTrinkampullen verwendet werden. Zur oralen Dauertherapie dienen"Rheuma-Hevert N" Tropfen.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vismed®
23,08 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Trockene Auge oder Keratoconjunctivitis sicca ist in Deutschland eine Volkskrankheit und betrifft 15 – 17% der Gesamtbevölkerung. Das Trockene Auge ist eine durch viele Faktoren bedingte Störung des Tränenfilms und der Augenoberfläche. Die Tränenflüssigkeit ist essentiell für die Gesundheit unserer Augen, da sie die Augenoberfläche benetzt, sie glatt und geschmeidig hält, Fremdkörper ausschwemmt und bakterielle Infektionen abwehrt. Außerdem versorgt sie die Horn- und Bindehaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Sind die Qualität oder Quantität der Tränenflüssigkeit gestört, stellen sich die subjektiv störenden Beschwerden ein. Dazu zählen müde, brennende, juckende und kratzende Augen, verstärkter Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit, Rötung der Bindehaut und Trockenheitsgefühl. Das Trockene Auge  ist meist eine chronische Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden sollte, um Folgeschäden zu vermeiden. Dazu haben sich medizinische Benetzungslösungen mit Hyaluronsäure – wie Vismed® – seit mehr als 20 Jahren bewährt. Das Präparat ist frei von Konservierungsstoffen und daher sehr gut verträglich. Auch bei chronischen Beschwerden mit geschädigter Tränendrüse kann Vismed® zur täglichen Befeuchtung eingesetzt werden. Anwendung Verschlusskappe der Ampulle abdrehen, den Kopf leicht nach hinten neigen und die Tropföffnung über das zu behandelnde Auge halten. Mit dem Zeigefinger einer Hand das Unterlid des Auges nach unten ziehen. Durch leichtes Drücken wird ein Tropfen der Vismed® Lösung freigesetzt. Soweit ärztlich nicht anders empfohlen, nach Bedarf 1-2 Tropfen Vismed® in den Bindehautsack tropfen. Dabei die Tropferspitze nicht in Kontakt mit dem Auge bringen oder mit den Fingern berühren. Durch den Lidschlag wird die Lösung gleichmäßig verteilt und bildet eine transparente und haltbare Flüssigkeitsschicht auf der Oberfläche des Auges. Beschädigte Ampullen nicht verwenden. Mit 0,18% Hyaluronsäure Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der als Bestandteil der Tränenflüssigkeit dafür sorgt, dass Feuchtigkeit gespeichert und Nährstoffe transportiert werden können. Mit ihren besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften ähneln bio- technologisch hergestellte Hyaluronsäure- Lösungen der natürlichen Tränenflüssigkeit. Sie werden daher in der Augenheilkunde sehr gerne zur Behandlung des Trockenen Auges angewendet. Das Produkt Vismed® enthält 0,18% Hyaluronsäure. Hormonelle Veränderungen Schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren unterliegen hormonellen Schwankungen und Umstellungen. Diese können Trockene Augen begünstigen und unangenehme Beschwerden verursachen. Krankheiten Unterschiedliche Risikofaktoren beeinflussen die Produktion der Tränenflüssigkeit. Dazu zählen beispielsweise Diabetes mellitus, dermatologische und rheuma- tische Erkrankungen, sowie Bestrahlung des Kopfes. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann sich zudem negativ auf den Tränenfilm auswirken. Umweltfaktoren Rauch, Ozon, Wind, Staub und Kälte beeinflussen die Qualität und Quantität des Tränenfilms. Trockene Heizungsluft und der Aufenthalt in klimatisierten Räumen können Trockene Augen ebenfalls begünstigen. Bildschirmtätigkeiten Bekannt sind die Bezeichnungen 'Office- Eye-Syndrom“ und 'Gamer-Eye“. Sie gelten für Menschen, die ständig und lange auf den Bildschirm blicken. Dadurch wird die Tränenflüssigkeit schlechter verteilt und die betroffenen Personen klagen  über Trockene Augen.

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Hevert® Injekt Ampullen 100X2 ml Ampullen
Highlight
96,48 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei rheumatischen Beschwerden Zusammensetzung: 1 Ampulle zu 2 ml enthält: Bryonia D4, Dulcamara D6, Gnaphaliumpolycephalum D2, Harpagophytum D4, Ledum D4, Nux vomica D4, Spiraeaulmaria D6, Tartarus stibiatus D6 je 0,18 ml, Sonstige Bestandteile: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasserfür Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischenArzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur Besserung rheumatischerBeschwerden. Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmungvon Gelenken einhergehen, sowie bei andauernden Beschwerden ist einArzt aufzusuchen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet 1-2 ml täglich i.v., i.m. oder s.c.injizieren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Teufelskralle. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, soll dasArzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mitdem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenddokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12Jahren nicht angewendet werden. Nebenwirkungen: Keine bekannt. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Rheumatische Erkrankungen stellen eine chronische Systemerkrankung desBindegewebes dar, deren Therapie mit allopathischen Arzneimitteln miteiner hohen Nebenwirkungsrate belastet sein kann. Die Wirkung derhomöopathischen Bestandteile in Rheuma-Hevert injekt ist gekennzeichnetdurch eine sanfte Regulierung des körpereigenen Immunsystems.Mesenchymale und immunologische Fehlleistungen des Körpers, wieAutoimmunprozesse, die den Ablauf der rheumatischen Erkrankungenbestimmen, werden mit Rheuma-Hevert injekt günstig beeinflusst. Typische rheumatische Beschwerden wie Morgensteifigkeit und Schwellungder Gelenke, können durch Rheuma-Hevert injekt nachhaltig gebessertwerden. Durch die Kombination von antirheumatisch wirkendenhomöopathischen Bestandteilen wie Harpagophytum (Teufelskralle),Spiraea ulmaria (Mädesüß), Ledum (Sumpfporst) und Tartarus stibiatus(Brechweinstein) erhält Rheuma-Hevert injekt sein breitesWirkungsspektrum. Dulcamara (Bittersüß) bewährt sich in homöopathischer Dosierunginsbesondere dann, wenn sich die Beschwerden durch Kälte und Nässeverschlimmern. Neben seiner Anwendung bei Ischiasneuralgien mitTaubheitsgefühl und Lumbago (Hexenschuss) ist Gnaphalium polycephalum(vielköpfiges Ruhrkraut) hilfreich bei rheumatischen Gelenkbeschwerdenmit Steifigkeit. Nux vomica (Brechnuss) ist ein besonders vielseitigesKonstitutionsmittel, das bei reizbaren verkrampften Neurasthenikerngute Wirkung zeigt und besonders Parästhesien in den Extremitätenlindern kann. Es gibt viele rheumatische Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen.Bei einigen steht von Anfang an ein entzündlicher Prozess imVordergrund (z. B. chronische Polyarthritis, Bechterew’sche Krankheit).Bei anderen ist eine Stoffwechselstörung die Ursache (z. B. Gicht). Eineweitere Gruppe von rheumatischen Erkrankungen (Weichteilrheumatismus)wird oft durch eine Erkältung, durch Überanstrengung oder durchseelische Belastung ausgelöst. Am häufigsten liegt ein zu großer Verschleiß der Knorpelpolster an denGelenken (Arthrose) oder der Wirbelsäule (Chondrose) vor, der durchfalsche Körperhaltung bei der Arbeit oder durch Überbelastung beimSport noch gefördert wird. Auch bei diesen Gelenksveränderungen könnenzeitweise schmerzhafte Entzündungen auftreten, die durch Rheuma-Hevertinjekt gebessert werden. Rheuma-Hevert injekt fördert dieHeilungstendenz von Entzündungen des Bewegungsapparates, unterstütztdie frühzeitige Mobilisierung vorübergehend gestörterBewegungsfähigkeit und trägt zur Verkürzung der Krankheit auch beirheumatischen Gliederschmerzen und Erkältungskrankheiten bei. Hinweise: "Rheuma-Hevert injekt" Ampullen können bei Bedarf auch alsTrinkampullen verwendet werden. Zur oralen Dauertherapie dienen"Rheuma-Hevert N" Tropfen.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vismed®
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Trockene Auge oder Keratoconjunctivitis sicca ist in Deutschland eine Volkskrankheit und betrifft 15 – 17% der Gesamtbevölkerung. Das Trockene Auge ist eine durch viele Faktoren bedingte Störung des Tränenfilms und der Augenoberfläche. Die Tränenflüssigkeit ist essentiell für die Gesundheit unserer Augen, da sie die Augenoberfläche benetzt, sie glatt und geschmeidig hält, Fremdkörper ausschwemmt und bakterielle Infektionen abwehrt. Außerdem versorgt sie die Horn- und Bindehaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Sind die Qualität oder Quantität der Tränenflüssigkeit gestört, stellen sich die subjektiv störenden Beschwerden ein. Dazu zählen müde, brennende, juckende und kratzende Augen, verstärkter Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit, Rötung der Bindehaut und Trockenheitsgefühl. Das Trockene Auge  ist meist eine chronische Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden sollte, um Folgeschäden zu vermeiden. Dazu haben sich medizinische Benetzungslösungen mit Hyaluronsäure – wie Vismed® – seit mehr als 20 Jahren bewährt. Das Präparat ist frei von Konservierungsstoffen und daher sehr gut verträglich. Auch bei chronischen Beschwerden mit geschädigter Tränendrüse kann Vismed® zur täglichen Befeuchtung eingesetzt werden. Anwendung Verschlusskappe der Ampulle abdrehen, den Kopf leicht nach hinten neigen und die Tropföffnung über das zu behandelnde Auge halten. Mit dem Zeigefinger einer Hand das Unterlid des Auges nach unten ziehen. Durch leichtes Drücken wird ein Tropfen der Vismed® Lösung freigesetzt. Soweit ärztlich nicht anders empfohlen, nach Bedarf 1-2 Tropfen Vismed® in den Bindehautsack tropfen. Dabei die Tropferspitze nicht in Kontakt mit dem Auge bringen oder mit den Fingern berühren. Durch den Lidschlag wird die Lösung gleichmäßig verteilt und bildet eine transparente und haltbare Flüssigkeitsschicht auf der Oberfläche des Auges. Beschädigte Ampullen nicht verwenden. Mit 0,18% Hyaluronsäure Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der als Bestandteil der Tränenflüssigkeit dafür sorgt, dass Feuchtigkeit gespeichert und Nährstoffe transportiert werden können. Mit ihren besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften ähneln bio- technologisch hergestellte Hyaluronsäure- Lösungen der natürlichen Tränenflüssigkeit. Sie werden daher in der Augenheilkunde sehr gerne zur Behandlung des Trockenen Auges angewendet. Das Produkt Vismed® enthält 0,18% Hyaluronsäure. Hormonelle Veränderungen Schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren unterliegen hormonellen Schwankungen und Umstellungen. Diese können Trockene Augen begünstigen und unangenehme Beschwerden verursachen. Krankheiten Unterschiedliche Risikofaktoren beeinflussen die Produktion der Tränenflüssigkeit. Dazu zählen beispielsweise Diabetes mellitus, dermatologische und rheuma- tische Erkrankungen, sowie Bestrahlung des Kopfes. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann sich zudem negativ auf den Tränenfilm auswirken. Umweltfaktoren Rauch, Ozon, Wind, Staub und Kälte beeinflussen die Qualität und Quantität des Tränenfilms. Trockene Heizungsluft und der Aufenthalt in klimatisierten Räumen können Trockene Augen ebenfalls begünstigen. Bildschirmtätigkeiten Bekannt sind die Bezeichnungen 'Office- Eye-Syndrom“ und 'Gamer-Eye“. Sie gelten für Menschen, die ständig und lange auf den Bildschirm blicken. Dadurch wird die Tränenflüssigkeit schlechter verteilt und die betroffenen Personen klagen  über Trockene Augen.

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma Hevert® N Tropfen 100 ml Tropfen
Angebot
25,38 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei rheumatischen Beschwerden Zusammensetzung: 100 ml Tropfen enthalten: Bryonia D4 10 ml, Dulcamara D6 20 ml,Gnaphalium polycephalum D2 10 ml, Ledum D4 20 ml, Nux vomica D4 10 ml,Spiraea ulmaria D4 10 ml, Tartarus stibiatus D4 10 ml Sonstige Bestandteile: Ethanol 30% (m/m). Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischenArzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur Besserung rheumatischerBeschwerden. Bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmungvon Gelenken einhergehen, sowie bei andauernden Beschwerden ist einArzt aufzusuchen. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet 4mal täglich 20 Tropfen einnehmen. Inakuten Fällen 6mal täglich 30 Tropfen. Die Dosierung bei Kindernerfolgt nach Anweisung des Arztes. Gegenanzeigen: Keine bekannt. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenddokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12Jahren nicht angewendet werden. Warnhinweis: Enthält 51 Vol.-% Alkohol. Nebenwirkungen: Keine bekannt. Wechselwirkungen: Keine bekannt. "Rheuma-Hevert N" enthält eine Kombination von antirheumatischwirkenden homöopathischen Bestandteilen, die sich in der Behandlung vonErkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates bewährt haben. Aufnatürliche Weise können damit die Begleiterscheinungen rheumatischerBeschwerden gelindert werden. Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (d.h. Knochen, Gelenke,Muskulatur und auch Bindegewebe) haben ganz unterschiedliche Auslöser.Sie können durch Infektionen, Stoffwechselstörungen, Einlagerungen vonHarnsäurekristalle in Gelenken, Überbelastungen oder Fehlstellungenverursacht werden. Bei den verschiedenen Krankheitsbildern wirdhauptsächlich zwischen degenerativen Veränderungen, entzündlichenErkrankungen und dem Weichteilrheumatismus unterschieden. DieKrankheitsverläufe sind oft sehr unterschiedlich, aber allen gemeinsamist der Schmerz, die Entzündung und die Bewegungseinschränkung derbetroffenen Körperteile. Durch die Kombination von antirheumatisch wirkenden homöopathischenBestandteilen, wie Spiraea ulmaria (Mädesüß), Gnaphalium polycephalum(Wollkraut), Bryonia (Zaunrübe) erhält "Rheuma-Hevert N" sein breitesWirkungsspektrum. Neben seiner Anwendung bei Ischiasneuralgien mitTaubheitsgefühl und Lumbago (Hexenschuss) ist Gnaphalium polycephalum(vielköpfiges Ruhrkraut) hilfreich bei rheumatischen Gelenkbeschwerdenmit Steifigkeit. Spiraea ulmaria (Mädesüß) ist ein homöopathischesMittel das häufig bei akutem und chronischem Gelenkrheumatismuseingesetzt wird. Die Pflanze enthält in ihrem ätherischen ÖlSalicylsäureverbindungen, die auf das Schmerzgeschehen Einfluss nehmen. Die Therapie mit "Rheuma-Hevert N" lindert entzündungsbedingteSchmerzen in den Gelenken und fördert damit die Beweglichkeit. Wie beiden meisten homöopathischen Arzneimitteln handelt es sich um eine gutverträgliche, schonende Therapie, deren Wirkung sich allmählichaufbaut. Erste Behandlungsfortschritte sind meist schon nach 1 bis 2Wochen erkennbar und können durch die weitere regelmäßige Anwendunggesteigert werden. Als ergänzende Maßnahme ist die Entlastung der Gelenke durchangemessene Gewichtsreduktion wichtig. Fettarme, ausgewogene Kostsollte in mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sichgenommen werden. Purinarme Kost, d. h. wenig Fleisch und Hülsenfrüchte,vermindert die Harnsäurebildung. Mäßiges, aber regelmäßiges (tägliches)Bewegungstraining, z.B. Gymnastik, Schwimmen oder wenigstens ein kurzerSpaziergang, ist sinnvoll, denn nur trainierte Muskeln können dieGelenke optimal unterstützen. Bestehender Fehlstellungen von Gliedmaßensollten fachgerecht korrigiert werden, z. B. durch manuelleTherapiemaßnahmen oder das Tragen von Einlagen, damit Überlastungenvermieden werden.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Vismed®
40,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Trockene Auge oder Keratoconjunctivitis sicca ist in Deutschland eine Volkskrankheit und betrifft 15 – 17% der Gesamtbevölkerung. Das Trockene Auge ist eine durch viele Faktoren bedingte Störung des Tränenfilms und der Augenoberfläche. Die Tränenflüssigkeit ist essentiell für die Gesundheit unserer Augen, da sie die Augenoberfläche benetzt, sie glatt und geschmeidig hält, Fremdkörper ausschwemmt und bakterielle Infektionen abwehrt. Außerdem versorgt sie die Horn- und Bindehaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. Sind die Qualität oder Quantität der Tränenflüssigkeit gestört, stellen sich die subjektiv störenden Beschwerden ein. Dazu zählen müde, brennende, juckende und kratzende Augen, verstärkter Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit, Rötung der Bindehaut und Trockenheitsgefühl. Das Trockene Auge  ist meist eine chronische Erkrankung, die frühzeitig behandelt werden sollte, um Folgeschäden zu vermeiden. Dazu haben sich medizinische Benetzungslösungen mit Hyaluronsäure – wie Vismed® – seit mehr als 20 Jahren bewährt. Das Präparat ist frei von Konservierungsstoffen und daher sehr gut verträglich. Auch bei chronischen Beschwerden mit geschädigter Tränendrüse kann Vismed® zur täglichen Befeuchtung eingesetzt werden. Anwendung Verschlusskappe der Ampulle abdrehen, den Kopf leicht nach hinten neigen und die Tropföffnung über das zu behandelnde Auge halten. Mit dem Zeigefinger einer Hand das Unterlid des Auges nach unten ziehen. Durch leichtes Drücken wird ein Tropfen der Vismed® Lösung freigesetzt. Soweit ärztlich nicht anders empfohlen, nach Bedarf 1-2 Tropfen Vismed® in den Bindehautsack tropfen. Dabei die Tropferspitze nicht in Kontakt mit dem Auge bringen oder mit den Fingern berühren. Durch den Lidschlag wird die Lösung gleichmäßig verteilt und bildet eine transparente und haltbare Flüssigkeitsschicht auf der Oberfläche des Auges. Beschädigte Ampullen nicht verwenden. Mit 0,18% Hyaluronsäure Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff, der als Bestandteil der Tränenflüssigkeit dafür sorgt, dass Feuchtigkeit gespeichert und Nährstoffe transportiert werden können. Mit ihren besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften ähneln bio- technologisch hergestellte Hyaluronsäure- Lösungen der natürlichen Tränenflüssigkeit. Sie werden daher in der Augenheilkunde sehr gerne zur Behandlung des Trockenen Auges angewendet. Das Produkt Vismed® enthält 0,18% Hyaluronsäure. Hormonelle Veränderungen Schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren unterliegen hormonellen Schwankungen und Umstellungen. Diese können Trockene Augen begünstigen und unangenehme Beschwerden verursachen. Krankheiten Unterschiedliche Risikofaktoren beeinflussen die Produktion der Tränenflüssigkeit. Dazu zählen beispielsweise Diabetes mellitus, dermatologische und rheuma- tische Erkrankungen, sowie Bestrahlung des Kopfes. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann sich zudem negativ auf den Tränenfilm auswirken. Umweltfaktoren Rauch, Ozon, Wind, Staub und Kälte beeinflussen die Qualität und Quantität des Tränenfilms. Trockene Heizungsluft und der Aufenthalt in klimatisierten Räumen können Trockene Augen ebenfalls begünstigen. Bildschirmtätigkeiten Bekannt sind die Bezeichnungen 'Office- Eye-Syndrom“ und 'Gamer-Eye“. Sie gelten für Menschen, die ständig und lange auf den Bildschirm blicken. Dadurch wird die Tränenflüssigkeit schlechter verteilt und die betroffenen Personen klagen  über Trockene Augen.

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Rheuma-Heel® Tabletten 250 St Tabletten
Angebot
33,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arznei- mittelbildern ab. Dazu gehören: Weichteilrheumatismus (Schmerzzustände und Bewegungs - einschränkungen an Muskeln, Sehnen und Bändern). Gegenanzeigen: Rheuma-Heel darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Giftsumachgewächse oder bei Überempfindlichkeit gegen Arnika und andere Korbblütler. Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung: Bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung einhergehen, sowie bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden ist die Rücksprache mit einem Arzt erforderlich. Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln in der Schwangerschaft und Stillzeit Ihren Arzt um Rat. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Warnhinweise: Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Bitte nehmen Sie das Arzneimittel daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden. 1 Tablette = 0,025 BE Dosierung und Art der Anwendung: Soweit nicht anders verordnet: 3mal täglich 1 Tablette im Mund zergehen lassen. Dauer der Behandlung: Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit angewendet werden. Hinweise für die Anwendung: Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen: In sehr seltenen Fällen können – auch einige Tage nach der Einnahme – Magen-Darmbeschwerden oder Hautreaktionen auftreten. Bei Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Korbblüter (z.B. Arnica) sind in Einzelfällen Überempfindlichkeitsreaktionen möglich. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Neben wirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Zusammensetzung: 1 Tablette enthält: Wirkstoffe: Rhus toxicodendron Trit. D6 60 mg, Bryonia Trit. D4 60 mg, Causticum Hahnemanni Trit. D4 60 mg, Arnica montana Trit. D4 60 mg, Ferrum phosphoricum Trit. D6 60 mg. Gemeinsame Potenzierung über die letzten 2 Stufen als Verreibung. Sonstige Bestandteile: Magnesiumstearat

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot